StartseiteKalenderGalerieFAQSuchenMitgliederNutzergruppenAnmeldenLogin
Login
Benutzername:
Passwort:
Bei jedem Besuch automatisch einloggen: 
:: Ich habe mein Passwort vergessen!
Neueste Themen
» Der "Das Forum ist zwar Tod aber ich schau trotzdem manchmal vorbei"-Thread
Anna Harker I_icon_minitimeSa 2 März 2019 - 16:53 von Tekka

» NEUER SHIT
Anna Harker I_icon_minitimeMo 28 Mai 2018 - 17:48 von Kaito

» Grandline - Neue Welt - Unbekannte Insel
Anna Harker I_icon_minitimeDi 12 Sep 2017 - 18:14 von Jack Slater

» GOATjack88
Anna Harker I_icon_minitimeMo 21 März 2016 - 22:35 von Jack Slater

» Hearthstone Karten
Anna Harker I_icon_minitimeDi 18 Aug 2015 - 19:51 von Gunji

» Fairy Piece
Anna Harker I_icon_minitimeSa 17 Jan 2015 - 19:32 von Gast

» Harvest Moon
Anna Harker I_icon_minitimeDi 30 Sep 2014 - 2:54 von Gast

» Jack Slater VS Kaito Kashira!
Anna Harker I_icon_minitimeMo 15 Sep 2014 - 23:50 von Jack Slater

» Chishiki-Akademie/ Schul Rpg
Anna Harker I_icon_minitimeFr 27 Jun 2014 - 17:13 von Gast

Links
Information:
Regelwerk
Storyline
Staff
Kampfsystem
Fraktionen
Avatarliste
Hintergrundwissen

Guides:
Teufelsfrüchte
Schwerter
Haki
Formel 6
Fischmenschen Karate
Seimei Kikan

Teilen
 

 Anna Harker

Nach unten 
AutorNachricht
Gast
Gast
avatar


Anna Harker Empty
BeitragThema: Anna Harker   Anna Harker I_icon_minitimeMo 29 Nov 2010 - 22:44

Persönliche Daten
Vorname:
Anna
Nachname:
Harker
Alter:
Auch wenn man eine junge Frau nicht unbedingt nach dem Alter fragt, würde sie sofort antworten wenn diese Frage käme, nämlich das sie Neunzehn Jahre alt ist.
Geburtsdatum:
7. Mai
Herkunft:
East Blue / Logue Town
Rasse:
Mensch
Familie:
Spoiler:
 

Zugehörigkeit:
Piraten

Körperliche Daten
Haarfarbe:
Hellbraun
Augenfarbe:
Hellbraun
Größe:
169 Zentimeter
Gewicht:
59 kg
Blutgruppe:
0-

Charakteristische Daten
Persönlichkeit:
Anna hat einen recht einfach gestrickten Charakter, wer freundlich zu ihr ist den behandelt sie auch freundlich. Wer unbedingt meint den großen Macker heraushängen zu lassen bekommt eine Lektion erteilt so einfach ist das. Weiterhin ist sie sehr geduldig, ein Charakterzug der wohl bei vielen Scharfschützen ausgeprägt ist. Denn wer schließlich seinen Schuss vergeigt hat in der Regel keine Chance einen zweiten Versuch zu unternehmen ohne entdeckt zu werden. Sie hat einen sehr ausgeprägten Gerechtigkeitssinn so das es nicht schwer nachzuvollziehen müsste wie sie für die Marine begeistert werden konnte... Heute jedoch verachtet sie einen Großteil der Marineangehörigen die ihrer Meinung nach korrupt geworden sind, nach Ann´s Glauben wurden all jene Menschen verdorben durch das Versprechen nach Macht. Ihrer Meinung nach sollte nur Justitia über die Menschen und ihre Verbrechen richten dürfen, doch da sie eine Göttin ist und bestimmt nicht über jedes Wesen richten kann muss diese Aufgabe an reine und unverdorbene Menschen weitergegeben werden. Dies würde normalerweise die Weltregierung sein doch da sie mit angesehen hatte wozu ihr Vater und seine Kameraden fähig waren ist dieser Glaube stark zerrüttet. Das Geschenk des Lebens mit Füßen zu treten ist in ihren Augen das schlimmste Verbrechen überhaupt... Zwar mag man manchmal nicht Drumherum kommen einen Menschen zu erschießen doch sollte dies nicht nur aus reinem Vergnügen sein. Desweiteren kommt sie mit jeglicher Art von Arroganz überhaupt nicht klar, sie alle sind Menschen und stehen in der Hinsicht doch auf der gleichen Stufe. Ob der eine nun ein paar Berry mehr besitzt oder nicht ist ihr gelinde gesagt vollkommen egal. Ein Mensch wird schließlich anhand seiner Taten beurteilt und nicht an seinem Reichtum.

Interessen/Desinteressen:
Die Hauptinteressen der jungen Harker beziehen sich natürlich wie es bei vielen Soldaten üblich ist auf das Kämpfen oder wie man es bei ihr genauer beschreiben könnte, auf das Schießen mit dem Gewehr. Zwar möchte sie damit keinem Unschuldigen etwas antun, dennoch macht es ihr ungeheuren Spaß auf Zielscheiben zu schießen und ihre Fertigkeiten zu verbessern. Auch liebt sie es Bonsais zu züchten und zu pflegen. Desweiteren mag sie es einfach nur die Gegend zu beobachten um zu sehen das die Welt auch ohne ihre Einmischung wunderbar funktioniert. Auch muss man hier einmal anmerken das sie aufgrund der Tatsache das sie als Kleinkind in die Männer/Soldatenwelt rein gestoßen wurde, sich nicht viel aus selbigen macht sondern dem weiblichen Geschlecht zugetan ist und sich wohl auch nur in eine Frau verlieben würde.

Das was sie dagegen über alle Maßen hasst ist die Tatsache wenn jemand sich Gefühlskalt gibt und sich nicht einmal im Ansatz für die Probleme und Leiden anderer Menschen interessiert. Man sollte einen großen Bogen um Anna machen wenn es um irgendwelche handwerklichen Arbeiten abseits des Waffenschmiedens und Gewehrherstellung geht die man auch selbst erledigen könnte, sie kann es nicht ausstehen wenn jemand unbedingt die Arbeit auf jemand anderem abwälzen will. Außerdem sollte man in ihrer Gegenwart nicht unbedingt über ihre unglaublich miesen Kochkünste reden sofern man nicht den Drang verspürt eine Ohrfeige zu bekommen oder sich einen Vortrag anhören möchte.

Auftreten:
Annas Auftreten ist am besten mit dem Wort selbstsicher zu beschreiben, würde sie in eine Bar kommen so würden sich zwar die meisten umdrehen doch das nur für einen Moment wie es halt üblich ist. Diese Selbstsicherheit geht sogar oft in Schamlosigkeit über, oft verlässt sie die Dusche nur mit einem losen Handtuch um die Hüften oder läuft halbnackt in Unterwäsche durch das Schiff ihrer Mannschaft wenn sie schlafen oder schmieden will. Oft geht sie mit einem Lächeln durch die Gegend und wenn sie mit den Leuten redet scheint es beinahe als ob sie diese schon Jahre kennt. Der jungen Harker ist es vollkommen egal wie andere Menschen über sie denken, wenn man Leute nicht ausstehen kann dann sollte man seine Zeit schließlich nicht mit ihnen verbringen oder? Ihre Uniform versucht sie so gut wie möglich in Schuss zu halten und so ist es kaum verwunderlich das sie vielleicht einmal ihre Stimme mehr erheben könnte wenn man ihren Rock mit etwas vollschmiert was nur schwer herauszuwaschen lässt.

Ziel:
Im Gegensatz zu vielen Tausend anderen Piraten hat Anna keinerlei Interesse an dem One Piece, das einzige Bedürfnis was sie noch verspürt ist jenes ihren Vater wieder zu treffen und ihn seiner gerechten Strafe zuzuführen. Doch für dieses Unterfangen benötigt sie Verbündete aber vor allem mehr Erfahrung im kämpfen, in ihren Augen würde sie genug Erfahrung haben wenn sie die letzte Insel der Grandline erreicht hat...

Schatz:
Wie bereits erwähnt ist ihr kostbarster Besitz der Anhänger welcher Justitia zeigt und den sie von ihrer Mutter bekommen hatte, er erinnert sie immer wieder daran das man nicht leichtfertig töten soll und das ein Urteil immer genau durchdacht sein sollte...

Stärken:
Annas Stärken sind auf den ersten Blick nicht ganz so offensichtlich, da sie insgesamt Sechzehn Mal die Grundausbildung der Marine durchlaufen hat ist sie geschult im auseinanderbauen und wieder zusammen setzen von Waffen der Marine, zudem besitzt sie ein taktisches Verständnis und weiß wie sie Personal zu führen hat. Eine Fähigkeit die nicht jeder besitzt, Ann weiß wie man am besten mit den Stärken und Schwächen der einzelnen Personen umgehen sollte. Auch weiß sie seit ihrer „Feuertaufe“ auf der Insel Kumate wie man in der Wildnis überlebt und wie man ordentlich einen Schuss mit dem Gewehr abgibt. In der wenigen Freizeit die Anna während des Armeedienstes hatte, bildete sie sich langsam aber konstant bei ihrem Ziehvater zur Schmiedin und Büchsenmacherin aus so das sie dieses Handwerk zumindest auf dem Niveau eines frisch ausgelehrten Gesellen beherrscht. Die junge Piratin weiß das Geduld und Ruhe laut Lehrbuch der Schlüssel zum Sieg ist...

Schwächen:
… Das Problem ist hierbei nur das im Lehrbuch nicht steht das kein Plan den ersten Feindkontakt überlebt... Auch ist sie wirklich ungeschickt was das Kochen angeht, ein Omlett würde sie hin bekommen, ein gebratenes Schnitzel vielleicht auch noch aber dann endet dieses Talent auch schon. Selbst die Marine weiß das und so hat sie lebenslanges Hausverbot in den Truppenküchen Logue Towns... Ebenso ungeschickt ist sie in Bezug auf Zimmermanntätigkeiten oder beim Anwenden von erster Hilfe. Auch weiß sie nicht wie man ein Schiff steuert oder man sich in der Politik verhält, obwohl das ihrer Meinung nach keine wirkliche Schwäche darstellt sondern eher an der Tatsache liegt das sie in einfachen Verhältnissen geboren wurde und nie in den Genuss der Oberschicht kam.


Geschichte
Kapitel 1: Die Geburt – Der Anfang vom Ende und das Ende vom Anfang...
Kapitel 2: Die Kindheit – Zwei Körper und eine Seele...
Kapitel 3: Der Abschied – Der Tod eines Kindes und die Geburt eines Soldaten...
Kapitel 4: Die Feuertaufe – Ein Funken in der Dunkelheit...
Kapitel 5: Der Verrat – Der Sünde Sühne...

Kapitel 1: Die Geburt - Der Anfang vom Ende und das Ende vom Anfang...

"Es ist ein Mädchen" Das waren die ersten Worte der Hebamme zu Maria nachdem sie ihre Tochter zur Welt brachte. All der Schmerz den sie durchlitten hatte und all die Qualen waren mit einem Mal vergessen, schnell wickelte die Hebamme Neugeborene in eine Decke doch gerade als sie das Mädchen ihrer Mutter überreichen wollte, fing Maria wieder an zu schreien da die Schmerzen wiederkamen... Schnell überreichte die ältere Frau das Kind einer Helferin und brachte so auch das Mädchen welches später Felicia heißen sollte zur Welt. Mit einem Lächeln wickelte sie wie eben schon zuvor ihre Schwester in eine Decke ein und übergab sie ihrer Mutter. Mit einem Kopfnicken bedeutete sie der Helferin das dass Erstgeborene nun auch endlich in die Arme ihrer Mutter gegeben werden sollte. "Meinen Glückwunsch, sie haben Zwei gesunde Mädchen zur Welt gebracht." Maria hatte noch nie solch ein Glück in ihrem Leben verspürt und war froh gewesen das sie die Mädchen in ihren eigenen Vier Wänden zur Welt bringen durfte und nicht in irgendeinem Krankenhaus in Lougetown... Damian stand hingegen in der Ecke und hatte die ganze Zeit über nichts gesagt, weder hatte er ihre Hand gehalten noch hatte er ihr Beistand geschenkt. Manche hätten gesagt das diese Situation einfach zu viel für ihn gewesen wäre doch Maria wusste es besser, er wollte die Kinder nicht und für ihn ist nun der schlimmste Alptraum wahr geworden. "Mädchen? Das bedeutet ich habe keine Söhne geschenkt bekommen?" Die Hebamme riss ungläubig die Augen auf und schien zur Predigt ansetzen zu wollen über die Kostbarkeit des Lebens und dergleichen, als sie jedoch in seine kalten zornerfüllten Augen sah verging ihr die Lust zum predigen sofort... "Das bedeutet es..." gab sie leise von sich. Ein lauter Knall war zu hören als die Faust Damians gegen die Wand schmetterte und einige Bilder von der Wand auf dem Boden vielen. "RAUS HIER!!!" Brüllte er und die Frauen taten sofort was er sagte, kaum überraschender weise fingen die beiden Mädchen an zu schreien als wenn die Welt untergehen würde. Nun ja in gewisser Weise tat sie es ja auch..
Damian tobte und zerstörte alles was ihm in die Hände kam während Maria unter Tränen versuchte ihn zu beruhigen als sie dann keinen Ausweg mehr sah schrie sie ihn an das sie ihn verlassen werde damit niemand von seiner Unfähigkeit einen Jungen zu zeugen erfahren würde. Die Antwort seinerseits bestand darin ihr ein Zeitfenster von Zehn Minuten zum verschwinden zu geben bevor er beschließen würde das diese Geburt niemals stattgefunden hätte.
Eigentlich wollte sie diese Worte gar nicht sagen doch irgendwie hatte sie es dann doch getan. Sofort nahm sie die Kinder und flüchtete durch die Haustür in die nächtlichen Straßen Loguetowns, die beiden Mädchen schrien immer noch doch selbst das brachte Maria nicht dazu stehen zu bleiben. Irgendwann nachdem sie keine Luft mehr hatte blieb sie stehen und sah an sich herab, innerhalb einer Stunde hatte sich ihr geregeltes Leben in die Hölle verwandelt. Die beiden Mädchen schliefen bereits in ihren Armen doch sie selbst konnte sich nicht so leicht dem Reich der Träume zuwenden, schließlich hatte sie nur ein Nachthemd an und kein Dach über dem Kopf. Gerade als sie die Hoffnung aufgeben wollte erklang hinter ihr eine Stimme: "Hey Miss alles in Ordnung?" fragte die Stimme eines jungen Mannes. Einen Augenblick später befand er sich auch schon vor ihr und schaute sie mit einem warmen Lächeln an. "Bitte töten sie mich nicht, ich besitze nichts..." Er hingegen lächelte weiter und tat einen Schritt auf sie zu. "Nun und so wie sie aussehen scheinen sie auch keinen Unterschlupf zu haben, kommen sie am besten mal mit ich denke bei mir zu Hause dürfte noch etwas Platz sein." Maria wollte antworten doch ihr fehlten die Worte, wer war dieser Kerl? Und vor allem warum war er so freundlich zu ihr? Stattdessen weinte sie nun einfach wie ihre beiden Kinder zuvor, der junge Mann war sogar so zuvorkommend der halbnackten Frau seine Jacke umzulegen. Ohne ein weiteres Wort zu sagen gingen sie zu seinem Waffengeschäft wo sich im Anbau sein Heim befand. Dort deutete er auf das Bett welches eigentlich nur für eine Person ausgerichtet war und wünschte ihr eine gute Nacht.

Am nächsten Morgen fühlte sich Maria beinahe ebenso schwach und elendig wie am Tag zuvor, das einzige was die Sache noch schlimmer machte war die Tatsache das sie nun kein Adrenalin mehr im Blut hatte was sie den Schmerz ignorieren ließ. Langsam bewegte aus dem Bett hinaus in das nächste Zimmer, welches wohl das Esszimmer darstellte. Ein Kamin war eingebaut worden welcher in kalten Wintertagen Wärme und Geborgenheit bringen sollte, darüber hing eine Flinte an einem Brett. Auch sonst schien das Zimmer wie das eines Durchschnittsbürgers auszusehen. Nachdem sich die junge Mutter sicher war das ihr keine Gefahr drohte ging sie zurück ins Schlafzimmer und brachte ihre beiden Kinder wieder zu Bett. Danach machte sie sich wieder auf dem Weg ins Esszimmer und "erkundete" von da weiter die Gegend. Den Abend zuvor war es ihr leider zu dunkel gewesen als das sie noch viel von der Umgebung erkennen konnte. Dann ging sie etwas weiter bis sie durch eine Tür in das Waffengeschäftes gelangte wo der Mann von gestern Abend die Regale sortierte. Der Mann stellte sich ihr als Andrew Fontayne vor und entschuldigte sich sofort dafür sie am letzten Abend fast verschleppt zu haben. Noch während er sich entschuldigte fiel Maria ihm ins Wort und dankte ihm vom ganzen Herzen dafür.
Danach erklärte sie dem Mann ihre Situation, anstatt jedoch dazwischen zu reden oder sie wegzuschicken hörte Fontayne einfach nur zu und fragte am Ende ganz simpel: "Also wissen sie ich brauche noch eine Aushilfe im Laden, sie könnten solange sie kein eigenes Zuhause haben bei mir wohnen wenn sie wollen. Ich kann einfach niemanden so im Stich lassen, ist sowas wie ein Gebot für mich." Danach schickte er die junge Frau wieder ins Bett zu ihren Kindern um sich zu erholen. An Schlaf war jedoch für Maria nicht zu denken, stattdessen lag sie wach im Bett und merkte erst dann das sie noch gar keine Namen für die Kinder hatte, anstatt jedoch stundenlang darüber nachzudenken nahm sie einfach jene Namen die ihr Spontan im Kopf rumspukten und die sie für angemessen hielt. "Anna und Felicia... Ich denke die Herrin hat großes mit euch beiden vor..."

Kapitel 2: Die Kindheit – Zwei Körper und eine Seele...

Maria dankte Justitia noch lange für die Gnade die ihr zu Teil wurde, wie der junge Mann versprochen hatte durfte sie als Aushilfe in seinem Geschäft weiterarbeiten und bei ihm wohnen wobei sich die beiden immer näher kamen bis sie schließlich ein Paar wurden. Die beiden schienen sich perfekt zu ergänzen denn während die junge Mutter hinter der Kasse stand oder den Laden putzte, schmiedete Andrew neue und immer bessere Waffen. Dabei blieben die beiden Töchter jedoch immer in ihrer Nähe im Laden damit sie keinen Unfug anstellen konnten...

Das dieses natürlich keine leichte Aufgabe war auf die beiden zu achten wird wohl jedem klar sein… Man könnte nun noch auf die nächsten Jahre des kleinen Geschwisterpaares eingehen aber dies wäre ein wenig sinn frei da die nächsten spannenden Ereignisse in ihrem Leben erst später einsetzten.

So vergingen die Jahre bis zu ihrem 6. Lebensjahr, denn knapp Zwei Wochen nach dem Geburtstag Annas wurde sie eingeschult. Ihre Schwester bekam leider erst mehrere Monate später die Gelegenheit zur Schule zu gehen da das Geld im Moment nicht reichte und Andrew nach einem Gespräch mit Maria, der Meinung war das sie genauso gut auch im Laden oder der Schmiede helfen konnte. In der Schule war Anna ein sehr lebhaftes und aufgewecktes Kind welches vor allem in dem Sport und Mathe fach gute Noten mitbrachte während ihre Leistungen in den anderen Schulfächern hingegen kaum das Minimum überschritten. Auf die Frage der Lehrer hin ob sie den Unterrichtsstoff überhaupt verstand und warum sie sich nicht am Unterricht beteiligte antwortete sie nur einen Satz. „Weil es mich langweilt.“ Dies wurde natürlich gleich an ihre Eltern weitergeleitet, als sie am Abend nach Hause kam war das erste welches ihr entgegen kam als sich die Haustür öffnete die flache Hand ihres Vaters der sie ohrfeigte. Immer wieder schrie er sie an das sie ihr Leben nicht wegwerfen sollte und das Felicia nicht so großes Glück hatte zuerst in die Schule gehen zu dürfen. Doch noch während Andrew mit ihr schimpfte drehte sie sich um und lief einfach aus dem Haus, wobei jedoch weder Ihr Vater noch ihre Mutter hinter ihr her rannten um sie zurückzuholen... Anna lief solange bis sie keine Luft mehr zum weiterrennen in ihren Lungen hatte. Angekommen war sie in einem heruntergekommenen Teil Logue Towns wo sie sich in einem alten verfallenen Haus versteckte. Hier versteckte sie sich genau Anderthalb Tage bevor sie aus Hunger, Durst und Erschöpfung zurück zu ihrem Elternhaus ging. Sofort schlossen ihre Mutter und ihr Stiefvater sie in die Arme und weinten warme Tränen um die Rückkehr des Mädchens. Sie ging am nächsten Tag wieder zur Schule und machte weiter als wenn für sie nichts geschehen wäre auch wenn dieses Erlebnis auf Ewig in ihrer Erinnerung eingebrannt sein würde.

In den folgenden Jahren besserten die Noten sich zumindest auf ein akzeptables Niveau, welches ihre Eltern zufriedenstellte. Zusätzlich bot sie ihrem Vater an sich wie ihre Schwester in der Schmiede oder dem Laden betätigen was dieser natürlich dankend annahm. Auch wenn Andrew der Meinung war das man Frauen nicht so einen Männerberuf machen lassen sollte, wollte er seine Tochter sehen wie sie zum ersten Mal körperliche Arbeit verrichtete.
Die erste Arbeit die sie bekam war das ausfegen des Ladens sowie der Werkstatt, nachdem dies erledigt hatte kamen weitere Aufgaben. Erst Vier Wochen später befand ihr Vater sie reif genug das sie die ersten „richtigen“ Aufgaben erhalten durfte. Beinahe Zwei Monate später bekam ihre Mutter dann schließlich ihre dritte Tochter Jade zur Welt, wie schon zuvor bei Anna und Felicia wollte sie diese Zuhause im Kreise ihrer Familie zur Welt bringen. Dieses Mal jedoch war keiner der Anwesenden in irgendeiner Weise ablehnend dem Baby gegenüber, im Gegenteil jeder schien die Kleine als erste in die Arme nehmen zu wollen. Wann immer es die Zeit erlaubte versuchten die beiden Mädchen mit dem Baby zu spielen und vergaßen dabei oft die Zeit. Doch auch dieses Glück wehrte nicht ewig sondern wurde jäh zerstört am 12. Geburtstag der beiden älteren Schwestern.

Kapitel 3: Der Abschied – Der Tod eines Kindes und die Geburt eines Soldaten...

Wie jeden Tag waren die beiden Schwestern aufgestanden und hatten sich fertig gemacht, dennoch wusste jeder das es heute ein besonderer Tag sein würde. Denn an jenem Tag wurden sowohl Anna als auch Felicia Zwölf Jahre alt und das sollte gefeiert werden, ohne zu zögern schloss Andrew an diesem Tag seinen Laden um den Geburtstag vollends mit seiner Familie zu verbringen. Die beiden Mädchen luden sämtliche Freunde ein die sie kannten und verbrachten beinahe den kompletten Tag mit herumspielen und dergleichen. Am Abend jedoch als alle gegangen waren und sowohl Maria als auch Andrew damit anfingen den Laden aufzuräumen, klopfte es an der Tür. Obwohl der Familienvater dem Unbekannten hinter der Haustür zurief das sie geschlossen hatten, klopfte die Gestalt weiter. Dann ertönte jedoch eine Stimme hinter der Tür die dem Elternpaar das Blut in den Adern gefrieren ließ. "Marine! Machen sie die Tür auf sofort!" Sofort öffnete Der Familienvater die Tür und stand einem wahren Schrank von einem Mann gegenüber welcher ihn zur Seite stieß. Anhand seiner Kleidung war zu schließen das er einen nicht gerade niedrigen Dienstgrad besaß, der Mann jedoch beachtete Andrew nicht einmal sondern ging weiter auf die Mutter zu welche wie angewurzelt stehen blieb. "Lang ist´s her Maria nicht wahr?" Sofort fragte die Mutter was er hier wollte und das er dahin wieder hingehen sollte wo der Pfeffer wuchs... "Das ist aber nicht nett Maria... Dabei habe ich dir doch 12 Jahre mit unseren Kindern geschenkt... Weißt du ich hätte dir die beiden auch gleich wegnehmen können und dich in der Gosse verrotten lassen! Aber gut du fragst was ich will und ich werde dir die Frage beantworten. Ich will eines der beiden Kinder! Welche von beiden ist mir egal, ich werde alt und brauche einen Nachfolger! Da ich jedoch keinen Sohn oder sonstige Kinder habe, muss es eine deiner Töchter tun! Solltest du dich weigern mir eines der Mädchen freiwillig zu geben dann werde ich euch beide als Feinde der Weltregierung verhaften lassen und die anderen beiden Kinder in ein Waisenhaus stecken, das wollt ihr doch nicht oder?" Darauf wusste keiner der beiden Elternteile eine Antwort, stattdessen sagte Maria nur leise und trocken das sie ins Kinderzimmer gehen würde und mit Anna als auch Felicia reden würde. Genau dies tat sie auch, beide Mädchen brachen in Tränen aus als sie die komplette Geschichte hörten. Nicht nur das sie nicht die leiblichen Töchter von Andrew waren, nun sollte ihre Familie auch noch zerrissen werden... Dann nachdem sich beide Mädchen wieder beruhigt hatten, hob Anna die Hand und sagte lächelnd das sie gehen würde. Jeder konnte sehen das dass Lächeln gequält war dennoch war ihr dies lieber als dass sie sehen müsse wie ihre Schwester verschleppt wurde... Nun hatte Damian endlich seinen Willen bekommen und das war die Hauptsache was zählte, noch am selben Abend verließ das Mädchen die Familie, nur mit einem Koffer voll mit Kleidung und dem Wissen das sie ihre Familie vielleicht nie wieder sehen würde...

Anna wurde anders als zuerst von ihr angenommen nicht zu ihrem leiblichen Vater nach Hause gebracht sondern direkt in eine der vielen Marinebasen Loguetowns. Ihr Vater hatte nicht viel mit ihr gesprochen, höchstens ein paar Wörter wie: "Fühlst du dich besser?" oder "Wir sind gleich da..." . Es war klar das ihn Annas Zustand in Wirklichkeit einen Dreck interessierte, doch irgendwie fühlte sich das junge Mädchen doch besser durch diese kurzen Sätze. In der Basis angekommen, übergab ihr leiblicher Vater das Mädchen einem anderen Mann welcher "Obermaat Makoto" hieß, dieser brachte sie dann in eines der größeren Gebäude, dort befand sich an jeder Tür ein Schild. Nach kurzer Zeit blieben sie vor einer Tür stehen auf der groß und deutlich "NDB" stand. "Was heißt das?" Fragte sie neugierig und bekam einen genervten Blick als Antwort. "Nachschubdienst-Bootsmann... Dort bekommst du deine Uniform und Ausrüstung..." Nach diesen Worten fiel dem kleinen Mädchen die Kinnlade herunter, ohne sie zu fragen wurde sie nun eine Soldatin. Obwohl sie sich mit dem Gedanken irgendwie anfreundete... Ein weiterer Mann öffnete grimmig die Tür und mittlerweile fragte Anna sich ob wirklich alle Soldaten in der Marine so schlecht gelaunt seien. Der Obermaat erklärte dem anderen Mann die Situation und machte sich dann auf und davon. "Mist... Nun hab ich dich wohl am Hals... Naja komm rein, stell dich hinten hin und fass nichts an." Sagte der Mann und ging eine Tür weiter, das Mädchen tat wie ihr geheißen und stellte sich in eine Ecke. So aufgeregt wie sie war hätte sie vermutlich eh nichts anfassen können. Kurze Zeit später kam der Mann wieder mit einem Massband und einem Klemmbrett, sichtlich gelangweilt nahm er ihre Maße und verschwand wieder. Eine gefühlte Ewigkeit kam der Mann jedoch wieder mit zwei prall gefüllten Seesäcken, mit lautem knall warf er die beiden Säcke auf den Boden und gab ihr das Klemmbrett. "Hier unterschreiben, danach zeig ich dir deine Stube." Auch hier tat sie wieder was ihr gesagt wurde, bei dem Versuch jedoch den ersten Seesack hochzuheben fiel sie nach hinten um was dem Bootsmann einen tierischen Lacher kostete. Danach nahm er beide Säcke und führte sie durch das Gebäude, vor der Stube 109 blieben die beiden dann stehen. "Dies ist deine Stube, die teilst du dir mit den 3 Rekruten die dran stehen." Ungläubig starrte das Mädchen auf die Namen, doch bevor sie etwas sagen konnte riss der ältere Mann die Tür auf sodass sie wie vorhin schon die Seesäcke einen lauten Knall erzeugte. "ALARM!!! RAUS AUS DEN BETTEN IHR HUNDE!! KOMPLETTE UNIFORM ANLEGEN! ZEITANSATZ 120 SEKUNDEN!" Beinahe sofort sprangen die Drei halbnackten Jungen aus den Betten und legten sich so schnell wie möglich die Uniform an. Gerade vor Ablauf der Frist standen sie stramm vor dem NDB und schienen auf weitere Anweisungen zu warten. "Naja gerade noch geschafft... Also gut Rekruten ihr bekommt einen neuen Stubenkameraden. Rekrutin Harker wird ab Morgen mit euch die Grundausbildung durchlaufen!" "Entschuldigen sie aber, sie ist doch ein Mädchen und darf sie die Ausbildung überhaupt machen? Sie sieht ziemlich jung aus." Der Bootsmann trat einen Schritt vorwärts und schien den jungen Burschen am liebsten gleich in der Luft zerreißen zu wollen. "Wissen sie was? Ich sag ihnen dasselbe was man mir damals sagte als ich Rekrut war: Sie werden hier nicht für´s denken bezahlt! Ab heute ist das die Stube von euch Vieren und damit hat sich das! Beschwerden sind an den Basiskommandanten Harker zu richten! Gute Nacht!" Sagte der Mann streng und ließ das Mädchen mit Drei ziemlich verdutzten Rekruten zurück. Noch am selben Abend halfen die Drei Jungen ihr beim einräumen der Ausrüstung und waren sogar so freundlich ihr zu zeigen wie man die Uniform richtig anlegte und welche Grundkenntnisse sie haben musste um jemanden anzureden. Auf die Tatsache das sie zu jung war für das Soldatenleben sprach sie jedoch keiner an, was wohl mit der Tatsache zu tun hatte das dass Mädchen scheinbar die Tochter des Kommandanten war.

Am nächsten Tag hieß es um 5.20 antreten was für das kleine Mädchen schon eine Tortur war, als es dann noch hieß zum Frühstück joggen wurde sie sich erst bewusst das ihr nun eine harte Zeit bevorstand. Es hatte beinahe 8 Wochen gekostet ihr die Grundkenntnisse des Soldaten beizubringen , Waffen reinigen, die korrekten Meldungen, Dienstgrade auswendig lernen und dergleichen. Ihre Familie sah sie dabei überhaupt nicht, das einzige was ihr blieb war ein Briedkontakt zu ihrer Familie. So verging die Zeit, doch während ihre Kameraden mit denen sie die Grundausbildungen immer wieder durchlief, schließlich in den aktiven Dienst gezogen wurden blieb sie weiterhin in der Kaserne und durchlich weiter die Ausbildung. Zwar wurde sie auch befördert wie die anderen jedoch musste sie obwohl sie eine Frau war immer noch bei den Männerstuben wohnen, zum einen da die Frauenstuben belegt waren und zum anderen da es ein persönlicher Befehl des Kommandanten war...

Die Jahre vergingen und aufgrund Beispielhafter Pflichterfüllung wurde das kleine Mädchen nun in den Rang eines Obermaates befördert, nicht das dies etwas besonderes war, nun war sie schon Sechzehn Jare alt und immer noch dazu verdammt die Ausbildung zu durchlaufen. Im Gegenzug wusste sie jedoch bis ins kleinste Detail wie sich ein Soldat zu verhalten hatte, auch hatte sie nach einem ersten Gespräch mit ihrem Vater das erreicht was sie seit dem ersten Tag in der Marine wollte, Kontakt zu ihrer eigentlichen Familie. Denn obwohl sie nicht viel Zeit hatte, verbrachte sie dennoch viel Zeit mit ihr. Dann kam am 29.5. ohne Vorwarnung der Befehl vom Fregattenkapitän Harker das sämtliche Rekruten am morgigen Tag ihre Feuertaufe hatten und ihre Sachen zusammen packen sollten...

Kapitel 4: Die Feuertaufe – Ein Funken in der Dunkelheit...

Anna hatte die ganze Nacht lang nicht geschlafen da ihr der Befehl nicht mehr aus dem Kopf ging, sie war nun schon mehr als Zwei Jahre bei der Marine und bis auf einige Ausnahmen verließen Rekruten nie die Basis für eine Feuertaufe... Dann jedoch am nächsten Tag, lief das Schiff mit den insgesammt 62 Rekruten aus und ankerte nach mehrtägiger Reise schließlich vor der Insel "Kumate". Sämtliche Rekruten hatten sich an Deck versammelt während der Fregattenkapitän selbst die Ansprache hielt. "Rekruten! Heute ist der Tag gekommen an dem ihr euren Wert beweisen könnt! Euren Wert beweisen werdet! Vor euch liegt die Insel Kumate, die Einwohner dieser Insel sind Wilde und Kannibalen! Diese sind der Weltregierung schon lange ein Dorn im Auge... Eure Aufgabe besteht darin eine komplette Säuberung der ersten 2 Stämme durchzuführen und dann zurückzukehren... Noch Fragen? Keine? Dann bereitmachen zum ausrücken..."

Das junge Mädchen wurde trotz ihres Alters als Truppführerin eingesetzt, doch schon als sie mit ihren Stiefeln mit nassen Sand des Strandes versank wusste sie das dies wohl ein Fehler gewesen war diese Insel überhaupt zu betreten. Mann hatte sämtlichen Rekruten nicht mehr als das absolut mindeste an Ausrüstung mitgegeben, manche hatten kaum mehr als Fünfzehn Kugeln und eine gefüllte Wasserflasche dabei. Langsam marschierten die Truppen vom Strand in den Wald der Insel, jeder hatte wohl Angst vor einem plötzlichen Angriff oder dergleichen schließlich befanden sie sich auf feindlichen Territorium und waren wohl in der Unterzahl. Doch war die erste Nacht ruhig, am nächsten Morgen hingegen als die Truppen im Begriff waren aufzustehen fiel der erste Schuss. Sofort waren alle hellwach, auch Anna. So zog sie schnell das Gewehr welches neben ihrem Schlafsack lag und schoss auf einem der Angreifer, warmes Blut bespritzte ihre Uniform und ihr Gesicht. Doch war ihr dies egal, nun verstand sie endlich die Veteranen die zu ihr sagten das man nicht mehr nachdachte sondern nur noch handelte. Zwar versuchte Anna den Soldaten noch irgendwelche Befehle zuzubrüllen doch es ging nicht und so fing sie an in ihre Trillerpfeife zu blasen und so den Rückzuck anzuordnen. So schnell sie konnte lief sie mit den Kameraden ihres Trupps durch den Wald während Pfeile um sie herum einschlugen, dann wurde der Rekrut vor ihr getroffen und war im Begriff einen Hang hinunterzufallen. Instinktiv griff Anna nach seinem Arm und wurde mit ihm hinuntergeschleudert, erstaunlicherweise überlebten sowohl sie als auch ihr Kamerad den Aufprall fast unverletzt, auch wenn Anna mit dem Gesicht voran in den Matsch fiel. Anstatt jedoch weiterzufliehen zog sie den Verletzten in eine nahegelegene Höhle und versorgte dort seine Wunden. Dann wurde es still...

Sowohl sie als auch der Kamerad welcher sich als Pierce vorstellte blieben bis zum Einbruch der Nacht in der Höhle, um von der allesumschlingenden Nervosität nicht übermannt zu werden fingen beide an zu reden. "Weißt du Obermaat... Du erinnerst mich an eine Kriegsgöttin." "Eine Kriegsgöttin?" Der angeschlagene Mann nickte und begann zu lächeln. "Ja... eine richtige Valkyrie, jene Geschöpfe Gottes die nach der Schlacht vom Himmel herabsteigen und diejenigen die gut kämpften ins Paradies holen..." Nach diesem Satz konnte Anna ein Lachen nicht mehr unterdrücken, ein Sechzehn Jahre altes Mädchen welches als Kriegsgöttin bezeichnet wurde. "Wenn du meinst, lass uns schlafen. Morgen suchen wir einen Weg aus dieser Hölle heraus." Dann schmiegten sich beide aneinander und schliefen fest ein, vermutlich hätte Ann bis vor einer Woche noch selbst bei dieser Vorstellung gelacht. Sie die Dienstgradhöhere schmiegte sich aus Angst und Erschöpfung an einen Rekruten, hätte ein Offizier dies gesehen hätte so wäre sie sicher ausgelacht worden doch nun war dies Egal... Am nächsten Morgen dann machten sich beide auf dem Weg. Erstaunlicherweise begegneten sie hierbei keinem einzigen Feind, die Obermaat musste den jungen Rekruten logischerweise stützen da er aufgrund seiner Verletzung nicht richtig laufen konnte, auch wenn es nur eine simple Fleischwunde war. Doch aufgrund Anna´s nicht gerade fachmännisch durchgeführte Erste Hilfe würde sich die Wunde über kurz oder lang entzünden. Dieses mal kamen sie ohne Probleme an ihrem Ziel an und wurden am Strand von der Marine abgeholt, dies war der Tag der in der Geschichte der Marine als das "Gemetzel von Kumate" eingehen sollte. Von Zweiundsechzig Rekruten hatten nur Zwei überlebt, dennoch schien Fregattenkapitän Harker begeistert. Später in seinem privaten Büro erklärte er den beiden noch einmal das dies nur eine natürliche Auslese gewesen war und die Säuberung der beiden Dörfer so oder so nicht möglich gewesen war aufgrund der fehlenden Munition. Hier wurden die beiden außerdem Zwei Minuten später befördert. Anna zum Fähnrich und Rekrut Pierce wurde in den Rang eines Obergefreiten befördert, damit hatten sowohl sie als auch der Rekrut einen Dienstgrad übersprungen. Ob dies jedoch diesen Alptraum vergessen ließ war zweifelhaft...

Wieder in Logue Town angekommen bekam sie mehrere Wochen Heimaturlaub und sofort ging sie zu ihrer Familie und berichtete unter Tränen welche Ereignisse sich auf Kumate abspielten. Nur wenige Tage später schenkten ihr dann ihre jüngere Schwester und ihr Adoptivvater "Primo Victoria" als Belohnung für den Einsatz ihres Lebens und als Anerkennung für ihre Leistungen.
Als das junge Mädchen dann nach ihrem Urlaub wieder in der Basis ankam, wurde sie vollkommen überrascht mit der Tatsache das am schwarzen Brett plötzlich ein Zettel mit der Überschrifft: "Es war mir eine Ehre unter dir dienen zu dürfen Fähnrich Valkyria..." Auch schienen die Dienstgradhöheren und sogar einige der längerdienenden Soldaten sie nun mit diesem Namen anzureden. Sie selbst störte es nicht so das dies nun ihr Spitzname wurde... Auch ließ sie sich nun in den Aktiven Kampfdienst versetzen, was allerdings nur aus Patroullienfahrten und kleineren Scharmützeln mit Piraten und Räubern bestand. Als sie eines Abends ihrer Familie wie so oft von den Scharmützeln erzählte, redete ihre Mutter ihr ins Gewissen. Sie sprach von Gerechtigkeit und von der Tatsache das nicht alles was auf den ersten Blick schlecht aussah, auch tatsächlich böse war. Auch erzählte die Frau ihr von der Tatsache das sowohl Felicia als auch Andrew ein wenig gekränkt waren da Anna ihr Gewehr nicht einsetzte... Bis zu diesem Tag, hatte sie immer das Gefühl gehabt das sie dieses Gewehr nicht verdiente, zwar wurde sie befördert doch dies war nur durch das Blut von Beinahe Sechzig Menschen möglich gewesen was sehr stark an ihrem Gewissen zehrte. Ihre Mutter sprach nun davon, dass man die Toten nicht wieder lebendig machen konnte, diesen jedoch Respekt und Ehre erweisen könnte indem man am Leben blieb. Primo Victoria sei nicht nur eine Waffe sondern auch eine Erinnerung an das Opfer welches die Rekruten auf Kumate gebracht hatten. Eine Erinnerung die man nicht vergessen durfte! Nach dieser kleinen Predigt ihrer Mutter stand für Anna der Entschluss fest ihren gefallenen Kameraden Ehre zu erweisen und fortan trug sie das Gewehr immer bei sich...

Kapitel 5: Der Verrat – Der Sünde Sühne...

Beinahe Zwei Jahre nachdem sie die Kumate Mission abgeschlossen hatte, wurde Gold Roger hingerichtet und Anna war eine der Personen die aufgrund ihres Ranges innerhalb der Marine einen Platz weit vorne hatte, mit gleichgültigem Blick sah sie die Gestalt aufrecht zu seiner Hinrichtung gehen. Dann passierte das wohl wichtigste Ereignis in ihrem Leben neben dem Einzug in die Marine und dem Kumate-Vorfall. Der König der Piraten sah ihr direkt in die Augen und behielt dabei immer noch sein Lächeln bei welches deutlich einen Mann zeigte der alles erlebt hatte und nun mit reinem Gewissen sterben konnte. Und selbst Annas Miene wurde nun nicht mehr gleichgültig sondern sie selbst schien auch selbst lächeln zu wollen wobei die Worte von Gut und Böse ihrer Mutter immer noch in ihrem kopf rumspukten. Dann folgten die wohl berühmteste Hinrichtung der Geschichte, für Anna jedoch war es kein Anlass zur Freude. Vielmehr hatte sie das Gefühl das die Welt einen großen Mann verloren hatte, hiermit stand auch ihr Entschluss fest. Wie doch ein paar wenige Worte das Leben eines Menschen komplett verändern konnten... Noch am selben Tag verabschiedete sie sich von ihrer Familie, die einzige der sie ihr Vorhaben erzählte war Felicia die ihr, als Abschiedsgeschenk noch 8000 Berry in die Hand drückte...
Sofort danach verließ sie mit einem Schiff Lougetown auf der Suche nach der "wahren" Gerechtigkeit... Dass Tausende Menschen die dem Tod eines solchen Mannes zujubelten konnte nicht richtig sein. Ebenso die Tatsache das die Marine solche Ausleseverfahren wie auf Kumate zuließ oder sogar förderte oder die Tatsache das Offiziere Zwölfjährige Mädchen in den Militärdienst pressen durften. Nun war sie frei doch was würde sie nun tun? Sie würde ihren leiblichen Vater für seine Taten bezahlen lassen doch dafür brauchte sie Freunde und Verbündete...

Adminangaben
Avatarperson: Brigitte "Rosie" Stark - Senjou no Valkyria: Valkyria Chronicles
Regeln gelesen: Ich bin schlau
Warst du schon im alten Forum aktiv? Ja
Wenn ja, wen hast du da gespielt? Anna Harker / Samurai der Meere (Wobei ich nur ne Handvoll Posts geschrieben hab)


Zuletzt von Anna Harker am Di 21 Dez 2010 - 16:47 bearbeitet; insgesamt 3-mal bearbeitet
Nach oben Nach unten
Gast
Gast
avatar


Anna Harker Empty
BeitragThema: Re: Anna Harker   Anna Harker I_icon_minitimeMo 29 Nov 2010 - 22:47

Technikblatt


Stärkelevel-Vorschlag:
2

Kampfstil:
Mit einer kleinen Handfeuerwaffe schießen kann jeder, doch mit einem Gewehr etwas zu treffen ist wirklich eine Kunst für sich! Ein Gewehr im Stehen, knien oder im Liegen abzufeuern und dabei auch auf weite Entfernung noch etwas zu treffen vermögen die wenigsten. Intensives Training ist hierbei nötig um Wind, Entfernung und die Verzerrung der eigenen Waffe zu berechnen, wie man es sich schon denken kann hat Anna soweit es für ihren Körper möglich war gemeistert.

In der Regel bleibt sie wie es sich für einen Scharfschützen gehört in Deckung und wartet akribisch genau darauf den passenden Schuss abzugeben nur um darauffolgend wieder die Position zu wechseln. Den Nahkampf scheut sie wie nichts anderes denn wer als Scharfschütze in den Nahkampf muss hat irgendetwas falsch gemacht… Normalerweise schießt sie nur im liegen oder wenn es einen harten Untergrund gibt (wie zum Beispiel eine Mauer oder eine Kiste) wo man die Waffe auflegen kann um höchstmögliche Präzision zu erreichen.

Techniken des Kampfstils:

Name: Hüftschuss
Stufe: 1
Wirkung: Der Hüftschuss beschreibt letztendlich nichts anderes als das der Schütze in Bewegung sein Ziel beschießt. Hierbei dürfte ein Treffer eher dem Glück als dem können den Waffenträgers zugeschrieben werden, diese Technik dient der reinen Abschreckung sollte der Gegner des Schützen einmal zu nah herangekommen sein. Dieser wird durch die Tatsache das man auf ihn aus der Nähe schießt und dem Knall hoffentlich verwirrt oder verschreckt werden so dass der Sniper fliehen kann.

Name: Gummigeschoss
Stufe: 1
Wirkung: Diese Munitionsart gehört zu den sogenannten nichttödlichen Geschossen. Die Kugel besteht hierbei aus Hartgummi und soll den Feind lediglich Bewegungsunfähig machen, sollte ein ungepanzerter Gegner in eines seiner Beine oder die Brust getroffen werden kann man davon ausgehen das er zumindest die nächsten 10 Minuten nicht wieder aufsteht und bei letzterem auch noch schwer um Luft ringen wird. Nachteil ist hier zum einen die Reichweite von Maximal 75 Meter und die Tatsache das die Munition bereits kaum noch einen Effekt hat sollte die entsprechende Stelle schon durch eine Lederrüstung geschützt sein.

Name: gezielter Schuss
Stufe: 2
Wirkung: Den meisten Menschen erklärt sich der Begriff von selbst. Bei dieser Technik verschafft der Schütze sich selbst eine so gut wie mögliche Schussmöglichkeit. Der Schütze wägt seine Position und dessen Beschaffenheit ab und setzt in der Hocke oder häufiger noch im liegen einen Schuss auf das Ziel ab welcher je nach Größe und Entfernung eine Trefferchance von 75% erreicht. Hierbei spielen auch die persönliche Wahrnehmung, die Erfahrung mit dem Gewehr, die Entfernung zum Ziel, der Wind und das Wetter eine Rolle.

Name: Panzerbrechendes Geschoss
Stufe: 2
Wirkung: Wie der Name schon vermuten lässt handelt es sich hier um sehr seltene Munition die speziell auf das knacken von schweren Panzerungen ausgelegt sind. Hierunter zählen unter anderem Marineschiffe und Plattenrüstungen, wobei das aufzählen sämtlicher Arten wohl zu viel Zeit einnehmen würde. Der Nachteil hierbei ist die Reichweite von maximal 150 Meter und die Tatsache dass das Loch welches die Kugel ins Ziel reißt nicht größer ist als die von regulären Kugeln.

Name: Brandgeschoss
Stufe: 2
Wirkung: Diese stabile Glaskugel besteht aus zwei getrennten Hohlräumen in welchem sich zwei extrem leicht entzündbare Flüssigkeiten befinden. Bleiben diese voneinander getrennt so sind sie vollkommen harmlos, vermischen sie sich jedoch so entzünden sich diese und brennen selbst auf der Wasseroberfläche… Nun gibt es neben der Reichweite von 50 Metern noch einige weitere Nachteile, zum einen muss man diese Patronen sehr sorgfältig behandeln und darf sie nicht achtlos irgendwo reinstopfen wo sie zerbricht und man nun selbst das Schicksal des eigentlichen Zieles erleidet und zum anderen ist die Menge der Flüssigkeit welche befördert wird sehr gering so das neben den Spritzern beim Aufprall die Größe der Stelle wohl kaum die einer durchschnittlichen Handfläche übersteigen dürfte. Offiziell nutzt die Marine diese Munition nicht mehr seid in dem Tageblatt Logue Towns ein Artikel über spontane Selbstentzündungen von Marinesoldaten stand.

Name: Headshot
Stufe: 3
Wirkung: Durch einen gezielten Schuss mitten in den Kopf des Gegners wird dieser durch die zerstörerische Kraft der Kugel sofort ausgeschaltet. Hierbei muss man anmerken das der Schuss sorgfältig vorbereitet werden muss und nicht mal eben so aus der Hüfte abgegeben werden kann. Der Schütze muss mindestens in der Hocke aufgelegt schießen obwohl es wohl am optimalsten wäre im liegen irgendwo aufgesetzt das Opfer anzuvisieren.

Name: Desolatorgeschoss
Stufe: 3
Wirkung: Dieser Munitionstyp ist eine Eigenentwicklung von Anna gewesen welcher sowohl gegen ungepanzerte als auch gepanzerte Ziele verwendet werden kann. Gegen einen ungeschützten Gegner ist der Effekt denkbar einfach. Nachdem die Kugel in das Ziel eingeschlagen ist, zersplittert diese und richtet zusätzlichen Schaden an, sollte der Feind eine Rüstung tragen so würde die Patrone auf der Oberfläche zersplittern und leichte bis schwere Verletzungen verursachen. Leider ist die Kugel nicht sehr stabil und so auch die Flugbahn, bereits nach 100 Metern beginnt die Kuggel abzuweichen und könnte das Ziel verfehlen. Trotzdem könnte diese Kugel für Annas Feinde ein Dorn im Auge sein, im übertragenen Sinne



Waffen:

Name:
Mercy
Art:
Scharfschützengewehr
Aussehen:
Spoiler:
 
Beschreibung:
Das Gewehr ist ein Prototyp der wohl nie in Serie gehen wird. Äußerlich unterscheidet sich das Gewehr von seinen Waffenbrüdern wie der Tag von der Nacht. Das Gehäuse besteht zum Großteil aus Waffenstahl, wobei die Schulterstütze aus Ebenholz gefertigt wurde. In diese wurde der Satz welcher sich auch schon auf ihrem alten Gewehr „Primo Victoria“ befand eingraviert: „"Der Pfad der Gerechtigkeit ist mit dem Blut der Rechtschaffenen getränkt!" Auf der rechten Seite befindet sich wie es bei etwas moderneren Gewehren üblich ist der Patronenauswurf, wobei sich hier auch gleich eine Besonderheit zeigt. Denn genau über diesen Patronenausgang muss man die Waffe auch auf munitionieren da das Magazin fest in der Waffe integriert ist und nur eine Größe von drei Patronen fasst. Dabei muss durch zurückziehen und vorschieben des schweren Verschlusses jede Patrone einzeln in den Lauf geladen und ausgeworfen werden (man müsste also bevor man schießt einmal durchladen, danach einmal um die Patrone auszuwerfen und dann noch einmal um die nächste durchzuladen…).
Ein weiterer Nachteil ist neben der nicht von der Hand weisenden unpraktischen Länge von 1300 Millimeter ein Gewicht von fasst 20 kg was das zielen im Stehen oder sogar in der Hocke zu einem mittelschweren Staatsakt werden lässt. Vor dem Patronenlager findet man ein einklappbares Zweibein vor welches das aufgelegte zielen sämtlichen Lagen verbessern soll. Sobald der Schütze nun seine Kugel abgeschossen, darf derjenige gleich darauf einen weiteren Nachteil nämlich die starke Rauchentwicklung aus dem Lauf bestaunen welcher einen entweder zum 5 Sekündlichen Warten oder dem wechseln der Position nötigt. Dem stehen zum einen die effektive (also der Bereich in dem die Kugel so gut wie keine Abweichung hat) Reichweite von 600 Meter und die Tatsache das selbst auf 100 Meter und darunter noch solch eine Wucht hinter der Kugel steckt das diese Problemlos zumindest eine Schiffswand durchschlagen kann gegenüber. Auch die Wüstentarnung und das Zielfernrohr mit einer Vergrößerung von 8x sollte man noch erwähnen.

Beherrschung: (6/10)

Somstige Gegenstände:
- Ihre Uniform
- Rucksack mit Wechselkleidung
- 6000 Berry
- Schmiedeset für Anfänger
- Notizbuch und Stift
- Anhänger welcher Justitia zeigt
- Feldhandbuch der Marine
- Bajonett mit Scheide
Nach oben Nach unten
Kaito

Kaito

Stärkelevel : 6

Anna Harker Empty
BeitragThema: Re: Anna Harker   Anna Harker I_icon_minitimeMo 29 Nov 2010 - 23:58

Es sind keinerlei Schwächen im Kampf einsehbar. Entweder wolltest du das umgehen oder du hast es nicht gewusst. Füge bei den Schwächen also einen ordentlichen Text hinzu, wie man diesem Charakter im Kampf deutlich zusetzen kann.
Nach oben Nach unten
Benutzerprofil anzeigen http://onepiece-rpg.aktiv-forum.com
Jack Slater
Stärkste Kreatur der Grandline
Jack Slater

Stärkelevel : 6
Theme : JACK THEME

Anna Harker Empty
BeitragThema: Re: Anna Harker   Anna Harker I_icon_minitimeDi 30 Nov 2010 - 16:29

zu Kaitos Kritik.
Gerade da es deinem Char an "besonderen" Fähigkeit mangelt - kannst du viele Fehler finden, indem du fehlende Stärken ausweist.
Mal als Tipp (nur schreib nicht sowas wie "Sie hat kein Haki, darum kann sie andere nicht unterdrücken). Sondern denk dir etwas netteres aus ^^


Zum Technikblatt
Ich finde die Umschreibung verschiedener Schusstechniken durchaus gelungen.
Auch wenn diese Techniken dem System nicht wirklich zuvorkommen - aber das kann man dir nicht Anschreiben. (weil Stufe 3 sollte dich ermüden. Nur das Abdrücken mit der Waffe ist körperlich immer ähnlich anstrengend - mental vll. nicht aber das is was anderes^^)

Trotzdem kann man da ein Angenommen druntersetzen
Nach oben Nach unten
Benutzerprofil anzeigen
Pedrohks Kinoshy
Legende
Pedrohks Kinoshy

Stärkelevel : 5

Anna Harker Empty
BeitragThema: Re: Anna Harker   Anna Harker I_icon_minitimeDi 30 Nov 2010 - 16:42

ahhh...der Buchschreibr ist endlich hier Smile
es ist hier sinnlos zu kritisieren^^

ANGENOMMEN

_________________
Reden | ~Denken~ | NPC`s | *Handeln* |
Anna Harker Pedroh11

Haki-Modus:
Spoiler:
 
Nach oben Nach unten
Benutzerprofil anzeigen
Gast
Gast
avatar


Anna Harker Empty
BeitragThema: Re: Anna Harker   Anna Harker I_icon_minitimeMi 1 Dez 2010 - 19:57

Die Stufen 3 Attacken verbrauchen für mich keine allzu grosse Anstrengung... könnten genau so gut Stufe 2 Attacken sein. Du musst es aber wissen.

Ansonsten lege ich die Beherrschung von "Mercy" auf 6/10 fest.
Nach oben Nach unten
Kaito

Kaito

Stärkelevel : 6

Anna Harker Empty
BeitragThema: Re: Anna Harker   Anna Harker I_icon_minitimeFr 3 Dez 2010 - 17:06

Zum Stärkelevel: Du hast zwar eine Forumvergangenheit, in der du jedoch kaum bis gar nicht gepostet hast. Erstmal würde ich also das Stärkelevel 2 empfehlen, was ohnehin der Standart für Neue ist. Solltest du dich dann beweisen steigst du auf 3 auf. Wenn das dann so in Ordnung geht: Angenommen
Nach oben Nach unten
Benutzerprofil anzeigen http://onepiece-rpg.aktiv-forum.com
Gast
Gast
avatar


Anna Harker Empty
BeitragThema: Re: Anna Harker   Anna Harker I_icon_minitimeSa 4 Dez 2010 - 18:14

@Kaito
Schwächen werden sofort von mir eingefügt sobald ich dieses bescheuerte Win7 richtig zum laufen bekommen hab also entweder heute Abend noch oder spätestens morgen. Wobei eigentlich schon aus der Kampftechnik und dem restlichen Stecki ersichtlich sein sollte das selbst nen popeliger Schwertkampfanfänger ihr im Nahkampf überlegen sein dürfte.

@ Jack und Ama
Joa mag auf den ersten Blick etwas schwach aussehen aber da muss man lernen zwischen den Zeilen zu lesen^^ Sie kämpft (als normaler Durchschnittsmensch) mit einem Gewehr welches 20kg wiegt. Ist sozusagen eine modifizierte Panzerbüchse was sie da mit sich rumträgt, wenn sie damit schießt dann kann sie froh sein wenn sie nach 3 - 4 Schuss nur nen Blauen Fleck an der Schulter hat Smile Ich will nun auch nicht unbedingt ein Powergame Monster erschaffen aber was würdet ihr denn für eine annehmbare STufe 3 Technik vorschlagen Very Happy

Insgesamt würde ich nen höheren Stärkelevel vorschlagen weil die Bewerbung meiner Meinung nach doch sehr über dem Standard von Stf. 2 liegt (Nichts gegen irgendjemanden persönlich aber ich finde das meine Bewerbung doch sowohl von Qualität als auch Quantität etwas über der von bspw. John Ocean, Sun Wukong oder Clair Farron ist welche vor 2 Wochen als kompletter Neuling einen Stärkelevel von 4 - 5 und einen beherrschungslevel von 8/10 bekommen hat...)
Nach oben Nach unten
Jack Slater
Stärkste Kreatur der Grandline
Jack Slater

Stärkelevel : 6
Theme : JACK THEME

Anna Harker Empty
BeitragThema: Re: Anna Harker   Anna Harker I_icon_minitimeSa 4 Dez 2010 - 18:44

Anna Harker schrieb:
@Kaito
Schwächen werden sofort von mir eingefügt sobald ich dieses bescheuerte Win7 richtig zum laufen bekommen hab also entweder heute Abend noch oder spätestens morgen. Wobei eigentlich schon aus der Kampftechnik und dem restlichen Stecki ersichtlich sein sollte das selbst nen popeliger Schwertkampfanfänger ihr im Nahkampf überlegen sein dürfte.

@ Jack und Ama
Joa mag auf den ersten Blick etwas schwach aussehen aber da muss man lernen zwischen den Zeilen zu lesen^^ Sie kämpft (als normaler Durchschnittsmensch) mit einem Gewehr welches 20kg wiegt. Ist sozusagen eine modifizierte Panzerbüchse was sie da mit sich rumträgt, wenn sie damit schießt dann kann sie froh sein wenn sie nach 3 - 4 Schuss nur nen Blauen Fleck an der Schulter hat Anna Harker 417526 Ich will nun auch nicht unbedingt ein Powergame Monster erschaffen aber was würdet ihr denn für eine annehmbare STufe 3 Technik vorschlagen Anna Harker 362878

Insgesamt würde ich nen höheren Stärkelevel vorschlagen weil die Bewerbung meiner Meinung nach doch sehr über dem Standard von Stf. 2 liegt (Nichts gegen irgendjemanden persönlich aber ich finde das meine Bewerbung doch sowohl von Qualität als auch Quantität etwas über der von bspw. John Ocean, Sun Wukong oder Clair Farron ist welche vor 2 Wochen als kompletter Neuling einen Stärkelevel von 4 - 5 und einen beherrschungslevel von 8/10 bekommen hat...)

Naja. Stufe 2 soll der Standart sein.
Sobald du im Rp auffällst steigst du auf.
Nach oben Nach unten
Benutzerprofil anzeigen
Gast
Gast
avatar


Anna Harker Empty
BeitragThema: Re: Anna Harker   Anna Harker I_icon_minitimeFr 10 Dez 2010 - 17:05

Bitte kurze Rückmeldung Rick. Bist du einverstanden mit Level 2? Dann kann ich auch mal mein Angenommen setzen.
Nach oben Nach unten
Jack Slater
Stärkste Kreatur der Grandline
Jack Slater

Stärkelevel : 6
Theme : JACK THEME

Anna Harker Empty
BeitragThema: Re: Anna Harker   Anna Harker I_icon_minitimeSa 11 Dez 2010 - 14:08

Soweit ich das verstanden habe, hast du kein Interesse mehr an diesem Char.

!?
Nach oben Nach unten
Benutzerprofil anzeigen
Gast
Gast
avatar


Anna Harker Empty
BeitragThema: Re: Anna Harker   Anna Harker I_icon_minitimeSa 18 Dez 2010 - 17:11

So lange keine Rückmeldung. Also wird das hier erstmal abgelehn und verschoben.
Nach oben Nach unten
Jack Slater
Stärkste Kreatur der Grandline
Jack Slater

Stärkelevel : 6
Theme : JACK THEME

Anna Harker Empty
BeitragThema: Re: Anna Harker   Anna Harker I_icon_minitimeDo 23 Dez 2010 - 15:09

Also.
Ama's letzter Post kann ja erstmal Übergangen werden.

Die Bewerbung ist angenommen. Das Stärkelevel beträgt 2
Nach oben Nach unten
Benutzerprofil anzeigen
Gesponserte Inhalte




Anna Harker Empty
BeitragThema: Re: Anna Harker   Anna Harker I_icon_minitime

Nach oben Nach unten
 
Anna Harker
Nach oben 
Seite 1 von 1

Befugnisse in diesem ForumSie können in diesem Forum nicht antworten
One Piece - RPG :: Bewerbungen :: Angenommene Bewerbungen :: Piraten-
Gehe zu: