StartseiteKalenderGalerieFAQSuchenMitgliederNutzergruppenAnmeldenLogin
Login
Benutzername:
Passwort:
Bei jedem Besuch automatisch einloggen: 
:: Ich habe mein Passwort vergessen!
Neueste Themen
» NEUER SHIT
Mo 28 Mai 2018 - 17:48 von Kaito

» Der "Das Forum ist zwar Tod aber ich schau trotzdem manchmal vorbei"-Thread
Mo 2 Okt 2017 - 22:41 von Kenshin

» Grandline - Neue Welt - Unbekannte Insel
Di 12 Sep 2017 - 18:14 von Jack Slater

» GOATjack88
Mo 21 März 2016 - 22:35 von Jack Slater

» Hearthstone Karten
Di 18 Aug 2015 - 19:51 von Gunji

» Fairy Piece
Sa 17 Jan 2015 - 19:32 von Gast

» Harvest Moon
Di 30 Sep 2014 - 2:54 von Gast

» Jack Slater VS Kaito Kashira!
Mo 15 Sep 2014 - 23:50 von Jack Slater

» Chishiki-Akademie/ Schul Rpg
Fr 27 Jun 2014 - 17:13 von Gast

Links
Information:
Regelwerk
Storyline
Staff
Kampfsystem
Fraktionen
Avatarliste
Hintergrundwissen

Guides:
Teufelsfrüchte
Schwerter
Haki
Formel 6
Fischmenschen Karate
Seimei Kikan

Teilen | 
 

 Huya Goka Mugen, alias "Knochenteufel"

Nach unten 
AutorNachricht
Mugen
Gast



BeitragThema: Huya Goka Mugen, alias "Knochenteufel"   Sa 4 Dez 2010 - 16:11

Huya Goka Mugen, alias "Knochenteufel"

Persönliche Daten
Vorname: Huya
Nachname: Goka Mugen
Alter: 27
Geburtsdatum: 6.Juni
Herkunft:Southblue
Rasse: Mensch
Familie:[Verstorben]
Shika Goka Mugen[Vater]
Shika Goka Mugen wurde in einer Kriegerfamilie auf einer kleinen Insel im Southblue geboren. Dabei lernte er von klein auf, was es heißt ein Schwert zu führen oder eine Schusswaffe zu benutzen. Trotz diesem hatte er eine fast normale Kindheit. Als er dann mit 16 aufs Schlachtfeld musste, wurde er dort mit offenen Armen begrüßt, da die Schlacht auswegslos für seine Seite war. Doch als Shika dort auftauchte, drehte er den Spieß um und beschützte jeden seiner Kameraden. Weil er mit einem Streich 1000 Soldaten niederstreckte, erhielt er den Beinamen "Der feuerrote Teufel". Eines Tages traf er auf die junge Temari Takashutan und half ihr wieder auf die Beine. Doch kurze Zeit später verstarb er bei einem hinterhältigen Attentat. Die Geburt seines Sohnes bekam er daher nicht mehr mit.
Temari Goka Mugen[Mutter]
Temari Goka Mugen, geborene Temari Takashutan, wurde auf einer kleinen Insel im Southblue geboren. Dort lebte sie, bis sie von ihren Eltern an eine reiche Familie als Sklave verkauft wurde. Bei dieser Adelsfamilie wurde sie nicht gerade freundlich behandelt. Jedes Mal wenn sie etwas falsch gemacht hatte, wurde sie geschlagen. Dabei hat sie sich geschworen, irgendwann da raus zu kommen. Dies gelang ihr nach wenigen Monaten schon. Sie rannte aber auf ein Schlachtfeld, wo sich ein Tapferer Soldat namens Shika Goka Mugen befand und sie vor allen möglichen Feinden beschützte. Sie verliebte sich in ihn und wurde 6Monate nachdem sie aufeinander getroffen haben schwanger, jedoch war Shika zu der Zeit schon tot. Später bei der Geburt ihres Sohnes verstarb sie selbst an den Blutungen.
Zugehörigkeit: Pirat: Tsukiyami-Piraten

Körperliche Daten
Haarfarbe: Schwaz
Augenfarbe: Dunkelblau
Größe: 1,87m
Gewicht: 95kg
Blutgruppe: AB

Charakteristische Daten
Persönlichkeit:
Seine Persönlichkeit entwickelte sich meist in der Zeit im Waisenhaus, sodass er dachte, dass er keinen Sinn im Leben hat und wertlos war, doch von Zeit zu Zeit lernte er, dass es einen Sinn gibt und diesen will er seitdem finden. Desweiteren mag er seine Crewmitglieder und Freunde und tut auch alles um diese zu beschützen oder zu retten. Ansonsten ist sein Charakter äußerst kompliziert: Er zeigt Züge von Wut, indem er z.B. mehr als drei Flaschen Sake hintereinander trinkt. Diese Beruhigung kann er auch im Kampf einsetzen und so beruhigter bleiben als normal. Desweiteren wird er nicht betrunken durch Alkohol sondern nur gelassener. Zusätzlich ist er sehr intelligent und liebt es Dinge auszuknobeln und sich mit Rätseln zu beschäftigen. Im Kampf kämpft er solange, bis er entweder ohnmächtig wird oder bis er sterbend auf dem Boden liegt.
Ziel:
Sein Anfangsziel war es den Sinn in seinem Leben zu finden, den er jedoch nur darin fand, angegriffen und verspottet zu werden. Jedoch als er auf Akuma traf und dieser ihn rettete, hatte er nur noch ein Ziel: Seine Schuld begleichen und den Stolz der Tsukiyami-Piraten weitertragen. Dabei will er jeden Gegner um jeden Preis besiegen, auch wenn er selbst dabei stirbt. Außerdem hat er den großen Traum, nachdem er in einem Kampf gegen Jack verloren hatte, Piratenkönig bzw. die rechte Hand dessen zu werden.

Schatz:
Sein größter Schatz ist sein Alkohol, denn ohne diesen gerät er fast außer Kontrolle.

Stärken:
Huya kann äußerst Präzise und extrem schnell seine Angriffen hintereinander ausführen und sich dabei immernoch auf mehrere Gegner konzentrieren. Außerdem benutzt er Strategien, die er sich binnen Sekunden austüftel gefährlich gut um. Desweitern kann er sehr gut schleichen und sich verstecken. Bei Kämpfen unterschätzt er dazu auch nie seinen Gegner und kämpft immer erst richtig, wenn er die komplette Lage und die Person vor sich analysiert hat. Hinzu kommt seine Mentale und trotz seines Aussehens hohe Physische Stärke.
Schwächen:
Seine Schwächen liegen, wie bei jeden Teufelsfruchtnutzer bei der Tatsache, dass er nicht Schwimmen kann, da er sonst sofort bewusstlos wird und untergeht und bei Seestein, welches denselben Effekt auslöst. Außerdem liegen seine Schwächen zusätzlich noch bei seiner Orientierunglosigkeit, die er oft und immer zeigt, indem er sich auf der See verfährt oder in einer Stadt verläuft. Aus diesem Grund ist er auf einem großen Schlachtfeld mit vielen Hindernissen aufgeschmissen und muss sich zurückziehen. Hinzu kommt, dass er ohne Alkohol die Kontrolle über sich und seine Teufelskräfte verlieren könnte.

Geschichte

Geschichte

1.Huyas Geburt und Tod der Mutter
2.Das Leben im Waisenhaus/ Waisenhaus, besser bekannt als die Kinderhölle
3.Die Idee der Flucht
4.Die Flucht aus der Hölle
5.Wald des Todes
6.Suche nach dem Schwertkämpfer

Huyas Geburt und Tod der Mutter
Es war eine stürmische Sommernacht am 6.Juni. Es regnete und Blitze zuckten, ein wahrer Sturm. Eine junge Frau lag bei in einem kleinen Haus am Rande des dunklen Waldes und quälte sich bei der Geburt ihres Kindes. Die Schreie waren furchtbar und drückten unerträglichen Schmerz aus. Es schien Komplikationen zu geben, denn der Mann, der vor der Frau hockte schaute besorgt drein. Das kleine Kind war nicht mit dem Kopf zuerst herausgekommen, sondern hatte sich bei den Venen verdreht. Der Arzt schien hilflos, deshalb musste er einen riskanten Schnitt wagen, doch als der kleine Junge endlich geboren war, lächelte die junge Mutter kurz und unterlag dann den Schnitten, die der alte Arzt machen musste, um das Kind zu retten. Nun hatte der alte und bärtige Mann den Kleinen im Arm und sah noch einmal zu der kürzlich verstorbenen Frau. Er schien ziemlich viel Mitleid für den Jungen in seinem Arm zu haben, denn in dieser Gegend gab es schon genug Waisen und sie wurde alle äußerst schlecht behandelt und oft auch misshandelt, wenn sie nicht spurten. Der Mediziner war leider zu alt, sonst hätte er den Jungen selbst aufgezogen, doch so musste er ihn wirklich in dem heruntergekommenden Waisenhaus abzugeben. Als der alte Mann dort ankam, nahm eine relativ unfreundliche alte Frau das in Seide gewickelte Kind entgegen. Sie lächelte kein bisschen und knallte nachdem sie den Jungen entgegen genommen hatte die Tür zu. Seine Mutter wurde noch in derselben Woche beerdigt und der Arzt fuhr mit dem Schiff wieder zurück auf seine Heimatinsel, da er keine Menschen mehr sterben sehen wollte.

Waisenhaus, besser bekannt als die Kinderhölle
Nachdem der kleine Junge abgegeben wurde, kam er zu den anderen Babys in die Krippe. Schon ihnen als Babys wurde gezeigt und das Gefühl vermittelt, dass sie ungeliebt und wertlos waren. Normalerweise hatten die Kinder keine besonderen Namen, soetwas wie Jeff oder Karl, doch dieser kleine Junge schien von reichen Eltern zu kommen, denn er trug ein goldenes Amulett mit der Aufschrift seines Namens: Huya. Der kleine Junge war äußerst ungewöhnlich. Er konnte schon mit einem Jahr laufen und mit Drei sprechen. Zu seinem 6. Geburtstag, der wie jedes Jahr nicht gefeiert wurde und eigentlich auch sein Abgabetag war, saß er vor dem Waisenhaus an seinem Lieblingsbaum und weinte. Huya wusste immer noch nicht, ob er Eltern hatte oder ob sie tot waren. Ihn quälte schon in diesen jungen Jahren der Gedanke daran, dass er von seinen Eltern verhasst war und einfach schamlos in die Kinderklappe geworfen wurde. Er weinte den ganzen Tag im Regen. Damals war er sehr reif für sein Alter er benahm sich wie ein Jugendlicher und sah aus wie ein 10-Jähriger. Die restliche Kindheit war die reine Hölle für den kleinen Jungen, denn er wurde körperlich misshandelt: Ihm wurden Zigaretten auf den Armen ausgedrückt und er wurde für jede auch nur ansatzweise falsche Tat mit Peitschenhieben bestraft. Im Allgemeinen war es wirklich eine "Hölle" für den jungen Huya. Fünf Jahre lang wurde er jeden Tag gequält und misshandelt, doch lange lies er sich Das nicht mehr gefallen. Nach und nach begann er sich zu wehren und schaffte es desweiteren sich zu behaupten und seinen Platz an der Spitze des Heims zu sichern. Jeden einzelnen Tag wieder rannte er durch den Wald und kämpfte gegen alle möglichen Wesen, die dort beheimatet waren. Seine Muskeln bauten sich relativ schnell auf, doch beweglich war er anfangs trotzdem nicht. Aus diesem Grund beobachtete er Übungen und das Training von Dojos in denen verschiedene Kampfsportarten gelehrt wurde. Dies machte er solange, bis er erwischt wurde, doch die Zeit in der er sie beobachtete und die Schritte und Techniken studierte, reichte aus, um es perfekt einsetzen zu können und es auch im Angriff zu verwenden.

Die Idee zur Flucht
Langsam entwickelte sich der kleine Junge zu einem kräftigen Jugendlichen. Durch die körperlichen Anstrengungen, das Training und die Arbeit, die er jeden Tag erledigen musste, wuchs Huya gut heran und baute dabei sehr gut Muskeln auf. Außerdem ernährte er sich im Wald auch noch von Käfern und anderen Insekten, da diese sehr Eiweißhaltig sind und die Nahrung im Waisenhaus bestand aus einem Brot und einem Glas Wasser pro Tag. Huya war mit 15 der kräftigste und erwachsendste Junge in der Hölle für Kinder. Tag ein, Tag aus trainierte er, um irgendwann mal adoptiert zu werden. Doch vergebens.. Keiner wollte ihn haben. Weder alte Ehepaare, noch junge Paare, die einen älteren Sohn wollten. Es lag wahrscheinlich daran, dass er wie 20 aussah und sich auch so benehmen konnte. Das Kind in ihm hatte er schon lange abgelegt und "getötet". Er spielte, tobte und hatte keinen Spaß mehr, denn er erkannte den Ernst der hier bestand: Er musste aus diesen kalten Gemäuer flüchten. Doch wie? Er überlegte und verbrachte sehr lange in der Bibliothek der Stadt. Jeden Tag saß er dort zehn Stunden und kannte nach weiteren zwei Jahren jedes Buch auswendig. An einem Tag, als er erneut zur Bibliothek unterwegs war, begegnete er einem seltsamen Mann, welcher immer nur an derselben Stelle stand und kein Wort von sich gab, als ob er Huya beobachten würde, weil er schon so eine Vorausahnung hatte, ging er auf den Mann zu und sprach ihn an. Keine Antwort. Er wiederholte immer wieder, was er sagte, doch keine Regung seitens des Mannes. Als sich Huya umdrehen wollte und sich wieder dem Lesen widmen wollte, hielt ihn der Mann fest. Zuerst glaubte er, dass dieser Mann äußerst weise sei, doch er stellte sich herraus, dass er einfach nur geistesgestört und nicht zurechnungsfähig war. Nach den drei Jahren Studieren aller Bücher der Bibliothek, wusste Huya endlich, wie er flüchten kann und wie er es anstellt es unbemerkt zu machen.

Die Flucht aus der Hölle
Nach dem Studium und dem harten Training Huyas war er endlich bereit zu flüchten. Der 18-Jährige tat dies nicht in der Nacht, wie zu erwarten, sondern mitten am Tag, sodass die Wachen des Waisenhauses es niemals erwarten würden, da diese muskelbepackten Idioten nie nachdachten und auch nicht über möglich Ausbruchsversuche am Tage. Doch bevor er flüchten konnte, musste er noch den Schatz der Waisenhausbesitzerin klauen: eine Teufelsfrucht. Er wusste, dass sie ihm übermenschlich Kräfte gab und genau deshalb wollte und musste er sie einfach haben. So schlich er sich vorsichtig in das Zimmer dieser und stand vor der Kiste mit der Frucht als Inhalt. Schnell nahm er die Kiste, doch zu spät; Die Wachen standen hinter ihm und wollten ihn mitnehmen zum Bestrafen für diesen versuchten Diebstahl, aber Huya macht diesen einen Strich durch die Rechnung, indem er zwischen ihren Beinen aus dem Zimmer rutschte und die Tür zumachte. Als er schließlich wieder in einem Zimmer war öffnete er die sperrliche Truhe mit einem Schraubenzieher und sah sich den Inhalt an. Es schien wie eine normale Pepino (Birnenmelone) auszusehen, aber sie war ganz und garnicht süß, wie Huya kurz darauf feststellte. Sie schmeckte abscheulich und wie verfault, sodass er den Rest wegwarf. Zuerst bemerkte er die Wirkung überhaupt nicht, erst als er aus dem Fenster klettern wollte und hinunterfiel, doch im Fall, spührte er ungeahnte Kraft in seinen Knochen und konnte sich so unten abfangen: Es musste an dieser Frucht liegen. Kurz nachdem er unten angekommen war, rannte er als ob es um sein Leben ginge, was auch der Fall war. Obwohl es ihm egal war, ob er starb oder lebte, musste er einfach rennen. Er rannte und rannte bis er schließlich in einem riesigen Wald war.

Wald des Todes
Einige Zeit irrte Huya in diesem Wald und merkte bald, dass es keine normale Ansammlung von Bäumen und anderen Pflanzen war, sondern ein äußerst mysteriöser und gefährlicher Ort. Diese Tatsache zeigte sich als er gerade erwachte und ein überdimensional großer Löwe hockte vor ihm und sah ihn gierig und hungrig an. Plötzlich ,als er seine Hand nach vorn schnellen lies, wuchs blitzschnell ein spitzer Knochen aus dieser und stach dem Löwen direkt zwischen die Augen. Das Blut spritzte dem jungen Kämpfer nur so ins Gesicht, doch es schien ihn nicht zu stören. Er stand auf und ging ohne irgendeine Art von Reue zu zeigen weiter. Einige Jahre irrte Huya noch durch diesen riesigen und unüberblickbaren Wald, bis er schließlich die Küste erreichte. Es lief wohl darauf hinaus. Er hätte es sich denken können. Kaum hatte er die Küste erreicht war er von Anfeindungen nicht mehr sicher. Aus welchem Grund auch immer hatten sich bereits mehrere Männer in diesem Dorf an der Küste versammelt. Es schien als wäre das Dorf wütend auf Huya. Was hatte er denn getan?. Dann erblickte er es, ein riesiges Abbild eines Löwen. Scheinbar hatte sich Huya den falschen Ort ausgesucht. Es sah so aus, als hätte sich das Dorf seit einer Ewigkeit darauf vorbereitet hier auf Huya zu treffen. Es waren 7 schwer bewaffnete Männer. Und sogar ein Teufelsfruchtnutzer versperrte Huya den Weg. Hier würde er nicht lebend weg kommen. Huya kämpfte mit all seiner Kraft, die Techniken seiner Teufelsfrucht schienen in der Zeit wirklich ausgebildet geworden zu sein. Immer wieder wurde Huya in dem Wald von vereinzelten Gruppen des Dorfes an der Küste angegriffen. Jetzt wusste er auch wieso. Der Kampf war kräfteraubender als alles bisher erlebte. Huya wandte Techniken an, die er vorher nur theoretisch besaß. Er war fähig 4 dieser Männer zu töten. Doch es war zu schwer. Er lag am Boden und der Teufelsfruchtnutzer bewies seine Macht. Er hatte scheinbar eine Zoan gegessen. Mantisklauen rasten auf Huya zu und dieser konnte nichts anderes tun als dagegen anzukämpfen und sich Verletzung nach Verletzung zuzuziehen, als die Kraft nicht mehr ausreichte. Das war auch der Moment indem der Körper der Mantis entzweit und Huya's Augen weit aufgerissen wurden. All die bewaffneten Männer lagen am Boden. Die Mantis war tot und ein Schwertkämpfer verschwand im Nirgendwo.

Suche nach dem Schwertkämpfer
Huya wurde einige Tage später wieder wach. Er lag inmitten des Dorfplatzes und kniff die Augen zusammen um den Strahlen der Sonne zu entgehen. Was war hier nur passiert? All die besiegten Männer waren längst verschwunden. Nur Ihn hatte man zurückgelassen. Wieso? Er drückte sich hoch richtete sich sachte auf. Arme, Beine und Oberkörper waren von Verletzungen und getrocknetem Blut übersäht. Er wankte in dieser noch immer schlechten Verfassung durch den Platz auf der Suche nach trinkbarem. Zum Glück fand er einen Brunnen aus dem er trinken konnte. Dabei blickte er dem Löwenkopf starr in die Augen, der den Brunnen zierte. Er schrie auf und schlug den Kopf des Löwens vom Brunnen und war dann auch so schnell wie es ging aus dem Dorf verschwunden.Wer hatte ihn da gerettet?
Im nächsten Dorf angelangt führte ihn der Weg in das nächstbeste Gebäude, das zu seinem Glück eine Bar war. Noch immer war er von Durst getrieben und bestellte einfach drauflos. "Gebt mir irgendwas". Er trank so viel, so schnell es ging und schlief friedlich am Thresen ein. Im Bett liegend und verbunden wachte er wieder auf und brummte etwas von "Durst" ehe man ihm mit lautem Gelächter entgegentrat. "Der Sake-Bursche also, auch wieder fit?". Huya war verwirrt und orientierungslos, doch führte ihn sein Weg umgehend wieder die Treppen hinunter vor die Theke. Und wieder trank er das Zeug vom Vortag. Sake, es hatte eine beruhigende Wirkung..Irgendwie. Anders als die üblichen Trinker hier, war Huya hauptsächlich ruhiger geworden. Er raffte sich dennoch dazu auf, nach dem Schwertkämpfer zu Fragen. Nach dem Schwertkämpfer dem er sein Leben zu verdanken hatte. Das Gelächter seines Nebenmannes nachgehend riss er Mund und Augen auf. "du...". Akuma, der Piratenkaiser saß neben Huya und blickte diesen gelassen an "Du erinnerst dich also...Ich habe dich kämpfen sehen und du schienst sehr tapfer zu sein.". So begann das Gespräch der Beiden. Erst am frühen Morgen traten die Beiden aus der Bar und machten sich zusammen auf zu Akuma's Schiff. Huya war von diesem Tage an, Pirat in Akuma's Piratenbande. Er zahlte seine Schuld damit zurück: Durch seine Dienste im Namen von Akuma.
Akuma erzählte von Shikei's Piratenbande. Einer heimtückischen und gefährlichen Bande, die ihr Unwesen in der Nähe von Water Seven zu treiben schien. Huya machte sich also eigenhändig auf den Weg nach Water Seven...

Adminangaben
Avatarperson: Huya aus Jackals
Regeln gelesen: Ich bin schlau.
Nach oben Nach unten
Gast
Gast



BeitragThema: Re: Huya Goka Mugen, alias "Knochenteufel"   Sa 4 Dez 2010 - 16:33

Technikblatt


Stärkelevel-Vorschlag:
2/5
Teufelsfrucht:

Name:Knochenfrucht(Okotsu no mi)
Art:Paramecia
Form:Pepino(Birnenmelone)
Beschreibung:
Die Knochen-Frucht ermöglicht dem Anwender, seine eigene Skelettstruktur zu manipulieren und diese anschließend im Kampf einzusetzen. Huya ist in der Lage, seine Knochen nach eigenem Willen wachsen zu lassen und sie in Form zu verändern. Er kann sie sogar, ohne größere Verletzungen, aus seiner Haut herauswachsen lassen. Seine Knochen sind genauso hart wie Stahl. Er ist z.B. auch in der Lage, seinen Körper durch Stacheln oder ein Knochenschild zu schützen und seine Knochen als Schwerter oder wie Pistolenkugeln (indem er diese aus seinen Fingern schießt) zu verwenden. Außerdem kann er z.B. wenn er den Boden berührt, die Knochen aus seiner Hand blitzschnell unter der Erde zum Gegner wachsen lassen um diesem damit aufzuspießen.
Teufelsfrucht Beherrschungsstufe:
7/10

Kampfstil:
Knochenfrucht(Okotsu no mi)
Die Knochen-Frucht ermöglicht dem Anwender, seine eigene Skelettstruktur zu manipulieren und diese anschließend im Kampf einzusetzen. Huya ist in der Lage, seine Knochen nach eigenem Willen wachsen zu lassen, sie in Form zu verändern. Desweiteren sind diese Knochen so hart wie Stahl. Er kann sie sogar, ohne größere Verletzungen, aus seiner Haut herauswachsen lassen. Seine Knochen sind härter als Stahl. Er ist z.B. auch in der Lage, seinen Körper durch Stacheln oder ein Knochenschild zu schützen und seine Knochen als Schwerter oder wie Pistolenkugeln (indem er diese aus seinen Fingern schießt) zu verwenden.
In Kämpfen setzt er ausschließlich seine Teufelskräfte in Verbindung mit seiner körperlichen Fitness ein. Im Kampf zeigt er auch Spuren davon, was der Alkohol bewirkt, jedoch eher im Gegenteil: Er hat eine bessere, jedoch unbewusste, Reaktionszeit und kann somit den Angriffen des Gegner besser ausweichen, aber nicht kontrolliert. Vor einem richtigen Kampf analysiert Huya als erstes das komplette Kampffeld, ob es z.B. ein Schiff, ein Wald oder eine Stadt ist. Der nächste Schritt besteht darin, den Angriffen des Gegners auszuweichen bzw diese abzuwehren. Dabei analysiert er den Gegner genau und findet so auch dessen Kampfverhalten bzw. Techniken heraus.Schritt drei besteht darin, den Gegner mit schlechtgezielten Angriffen zu verwirren, um daraufhin einen direkten Treffer zu landen. Und nach diesem Schritt beginnt der eigentliche Kampf für Huya. Im Allgemeinen ist er vor, während und nach dem Kampf äußerst ruhig und gelassen. Er lässt sich nur in sehr seltenen Situationen aus der Fassung bringen, wenn z.B. einer seiner Freunde verletzt wurde. Während des Kampfes trinkt er eigentlich immer und setzt hinterhältige und knifflige Angriffe ein, wie sein "Labyrinth of Nightmare" oder Kombinationsangriffe aus verschiedenen Techniken. Desweiteren kann er sehr gut mit seinem Schwert umgehen und kombiniert oft seine Teufelskräfte mit diesem.

Techniken des Kampfstils:
Attacken der Stufe 1:

Boneshots:

Bei diesem Angriff feuert Huya dabei die Knochen seiner Fingerspitzen ab, die wie Geschosse auf den Gegner zufliegen. Da diese sofort nachwachsen, kann er beliebig oft hintereinander auf den Gegner schießen. Diese bewegen sich jedoch so schnell wie Pistolenkugeln.
Bonespikes:
Dabei lässt Huya spitze Knochen aus verschiedenen Körperteilen wachsen, beispielsweise aus seinen Schultern, Ellbogen oder Knien, mit denen er die Gegner durchbohrt. Ist er umzingelt, kann er so die Gegner gleichzeitig aufspießen.
Bonestrike:
Dabei lässt Huya einen Unterarmknochen aus jeder seiner Handflächen wachsen den er als Stechinstrument benutzen kann. Mit flüssigen und präzisen Bewegungen wiill er dann den Gegner aufspießen.
Bonesword:
Dabei lässt Huya aus seiner Schulter einen langen Knochen wachsen, der eine ähnliche Form wie ein Schwert hat und mit dem er sehr schnell angreifen kann. Das Knochenschwert hat eine derart hohe Dichte, die sogar mit Stahl gleichgestellt wird. Dieses Schwert kann beliebig groß sein.
Fullbonedefence:
Dabei lässt Huya mehrere spitze Knochen aus seinem Oberkörper und den Armen wachsen, die er für Angriff und Verteidigung nutzen kann. Meist dreht er sich dabei mehrmals um die eigene Achse. Ist der dem Gegner nahe, kann dieser schwere Schnittwunden davontragen.
Skeletonspikewall:
Hierbei berührt Huya den Boden und lässt blitzschnell aus seinen Handflächen seine Armknochen wachsen, um zB. eine Stachelwand als Schutz o.Ä. zu erschaffen.
Skullwhip:
Dabei zieht Huya seine Wirbelsäule heraus, die er wie eine Peitsche benutzt und mit der er den Gegner fangen oder aufspießen, bzw. angreifen will. Da diese Peitsche so beweglich ist, kann sie sich um den Gegner wickeln und ihn in Stücke reißen.

Techniken der Stufe 2:


Heavenly Slice
:
Eine mächtige Standartattacke Huyas. Hierbei bewegt er sein Knochenschwert beinahe so schnell, als wiege es fast nichts. Atmen tut er hierbei kaum bis garnicht, um die Kontrolle zu bewahren. Beim letzten Schlag dieses Angriffes rennt er frontal auf den Gegner zu und fällt daraufhin auf die Knie. Es scheint, als würde eine Melodie erklingen, wenn Huya diesen Angriff verwendet, jedoch hören nur er und sein Gegner diese.
Skullflower:
Bei diesem Angriff verwandelt Huya seinen Arm in einen riesigen Speer bzw. einer Knochenblüte, mit dem er jeden Schild das der Gegner bereitstellt durchbohren kann, solange diese nicht sonderlich Stabil ist. Es wird gesagt das dieser Speer unzerstörbar sei, jedoch ist sie nur so hart wie Stahl, dennoch durch die hohe Masse extrem Stabil.
Heavenly Cross:
Bei diesem Angriff Schlägt Huya in Form von einem Kreuz zu, sodass daraufhin eine Schnittwelle in dieser Form abgegeben wird. Schnittwellen außerhalb dieses Angriffes kann Huya jedoch nicht verwenden.

Labyrinth of Nightmare:
Bei diesem gefährlichen Angriff, umgibt sich Huya mit Knochen, die dann eine Knochenblüte um ihn bilden, dann bohrt er sich damit in den Boden. Von dort lässt er Knochen aus seinem Körper durch den Boden um den Gegner wachsen, jedoch verflechtet und aufgebaut als Labyrinth. Da er Wege und Gänge für sich selbst schaffen kann, kann er dort drinnen sich zwischen den verschiedenen Knochen bewegen, d.h. er kann fast das komplett Labyrinth beeinflussen und so jegliche Wege der Gegner abschneiden können. (Knochendurchmesser hierbei je 40cm.)
Skeletondouble:
Hierbei benutzt Huya zuerst die Fullbonedefence, um daraufhin aus diesen Knochen einen Doppelgänger aus Knochen zu schaffen. Ein Skelett, welches nicht eigenständig kämpfen kann. Huya muss sich voll auf dieses Double konzentrieren um die Glieder zu bewegen, sodass er sich meist bei diesem Angriff verstecken muss, um nicht selbst Ziel der gegnerischen Angriffe zu werden. Desweiteren kann Huya die Skelettstruktur dieses Doubles verändern und es so z.B. durch eine zweite Wirbelsäule oder zwei weiteren Armen verstärken.

Techniken der Stufe 3:

Forest of Death:
Dabei erschafft Huya extrem viele spitze Knochen (Durchmesser ca. 1m), die den gesamten Boden durchbohren. Der Gegner wird dabei von unten aufgespießt und hat nur die Möglichkeit, nach oben zu entkommen, da ein ganzer Wald aus Knochen um ihn herum entsteht. Huya selbst kann sich zwischen den Knochenstacheln hin und her bewegen und so aus der schwierigen Situation entkommen oder Überraschungsangriffe initiieren. Hierbei bewegt er sich genauso wie bei Labyrinth of Nightmare durch die Knochenveränderung (Gänge usw.)

Waffen:
~~~~~
Sonstige Gegenstände:

*Immer eine Flasche Sake
*200.000Berry
*Kadhas an jedem Arm


Zuletzt von Akuma am So 26 Dez 2010 - 13:01 bearbeitet; insgesamt 4-mal bearbeitet
Nach oben Nach unten
Pedrohks Kinoshy
Legende
avatar

Stärkelevel : 5

BeitragThema: Re: Huya Goka Mugen, alias "Knochenteufel"   Sa 4 Dez 2010 - 16:37

1.Teil ANGENOMMEN

_________________
Reden | ~Denken~ | NPC`s | *Handeln* |


Haki-Modus:
Spoiler:
 
Nach oben Nach unten
Benutzerprofil anzeigen
Gast
Gast



BeitragThema: Re: Huya Goka Mugen, alias "Knochenteufel"   Sa 4 Dez 2010 - 18:14

Skeletondouble:
Genauer beschreiben, wenn ein Doppelänger steht dieser im Kontakt mit Huya oder nicht, außerdem wie stark soll dieses Ding ungefähr sein, was kann es alles usw. Also hier wirklich genau beschreiben, obwohl ich ehrlich gesagt generell gegen diese Technik bin, denn in OP hat man nie gesehen das ein Doppelgänger stellt wurde. Wenn Tiere oder ähnliches erstellt wurden hatten diese auch immer einen Kontakt zum Tf Nutzer, damit er sie steuern kann, das ist bei dieser Technik soweit ich das verstanden habe auch nicht gegeben.

Du erwähnst bei Wald und beim Labyrinth das er sich dazwischen bewegen kann, soll das heißen er läuft dazwischen durch oder aber das er wie der Typ aus Naruto damit verschmerlzen kann, wenn, das Zweite der Fall sein sollte so wäre das für eine Paramecia auch nicht angemessen.
Nach oben Nach unten
Jack Slater
Stärkste Kreatur der Grandline
avatar

Stärkelevel : 6
Theme : JACK THEME

BeitragThema: Re: Huya Goka Mugen, alias "Knochenteufel"   Sa 4 Dez 2010 - 18:49

Königsschwert für einen Stufe 2 Begleiter? + TF...NEIN!!!! Raus mit dem Schwert

Skeletondouble: Eigenständig kämpfendes Skelett? Ist nicht dein ernst? Raus oder umschreiben!

Dein Labyrinth ist so eine Sache. Die Art und Weise in der du dich da durch bewegst gefällt mir sowieso nicht. Und wieso beschreibst du das so mager?
Das hab ich beim letzten mal schon missverstanden, weil es wirklich kaum beschrieben ist. (und Aaron. Ich denke mal, das es dann wie bei Naruto ist. Hier hat onehin nie jemand mal eigene Ideen und klaut sich das zeug aus naruto)


Und warum müssen sich hier alle permanent irgendwelche Narutosachen zusammenklauen, ich kenn das nicht. Das ist mist xD
Nach oben Nach unten
Benutzerprofil anzeigen
Gast
Gast



BeitragThema: Re: Huya Goka Mugen, alias "Knochenteufel"   So 19 Dez 2010 - 15:54

Akuma, wird das mit dem Update mal noch was? ^^''
Nach oben Nach unten
Gast
Gast



BeitragThema: Re: Huya Goka Mugen, alias "Knochenteufel"   Mi 22 Dez 2010 - 9:35

So meine editierten Punkte:
Labyrinth of Nightmare: EDIT!
Skeletondouble: EDIT!
Requiem: ENTFERNT!
Nach oben Nach unten
Gast
Gast



BeitragThema: Re: Huya Goka Mugen, alias "Knochenteufel"   Mi 22 Dez 2010 - 14:55

Meine Kritikpunkte:

Zitat :
Bonesword:
Dabei lässt Huya aus seiner Schulter einen langen Knochen wachsen, der eine ähnliche Form wie ein Schwert hat und mit dem er sehr schnell angreifen kann. Das Knochenschwert hat eine derart hohe Dichte, die sogar mit Stahl gleichgestellt wird. Dieses Schwert kann beliebig groß sein.

Nix da. Es darf das doppelte Volumen des Oberarmknochens nicht übersteigen. Dadurch wird Heavenly Slice vermutlich auch überflüssig.

Beim Forest of Death kann er sich ebenfalls nur so bewegen, wie er es beim Labyrinth tut.
Nach oben Nach unten
Gast
Gast



BeitragThema: Re: Huya Goka Mugen, alias "Knochenteufel"   Fr 24 Dez 2010 - 16:20

FINAL EDIT! Very Happy
Nach oben Nach unten
Gast
Gast



BeitragThema: Re: Huya Goka Mugen, alias "Knochenteufel"   So 26 Dez 2010 - 6:42

Gestern haben wir eine Weile daüber diskutiert: Bitte beim Labyrinth die Angabe hinzufügen, dass die Knochen max. 40 cm breit sind. Beim Forest of Death 1 m. Dabei bedenke auch, dass sie gegen oben dünner werden aber das muss ich dir hoffentlich nicht sagen. ^
Nach oben Nach unten
Gast
Gast



BeitragThema: Re: Huya Goka Mugen, alias "Knochenteufel"   So 26 Dez 2010 - 13:02

Jetzt aber xD Edit!
Nach oben Nach unten
Gast
Gast



BeitragThema: Re: Huya Goka Mugen, alias "Knochenteufel"   So 26 Dez 2010 - 15:00

Gut, dann bin ich mal endlich einverstanden. Very Happy

Ich stelle ein Angenommen in den Thread.
Nach oben Nach unten
Kaito

avatar

Stärkelevel : 6

BeitragThema: Re: Huya Goka Mugen, alias "Knochenteufel"   So 26 Dez 2010 - 23:34

Stärkelevel beträgt 2/5. Angenommen
Nach oben Nach unten
Benutzerprofil anzeigen http://onepiece-rpg.aktiv-forum.com
Gesponserte Inhalte




BeitragThema: Re: Huya Goka Mugen, alias "Knochenteufel"   

Nach oben Nach unten
 
Huya Goka Mugen, alias "Knochenteufel"
Nach oben 
Seite 1 von 1
 Ähnliche Themen
-
» Starfighter: Steve Windolf alias Harry Schäfer im Interview

Befugnisse in diesem ForumSie können in diesem Forum nicht antworten
One Piece - RPG :: Bewerbungen :: Angenommene Bewerbungen :: Piraten-
Gehe zu: