StartseiteKalenderGalerieFAQSuchenMitgliederNutzergruppenAnmeldenLogin
Login
Benutzername:
Passwort:
Bei jedem Besuch automatisch einloggen: 
:: Ich habe mein Passwort vergessen!
Neueste Themen
» NEUER SHIT
Mo 28 Mai 2018 - 17:48 von Kaito

» Der "Das Forum ist zwar Tod aber ich schau trotzdem manchmal vorbei"-Thread
Mo 2 Okt 2017 - 22:41 von Kenshin

» Grandline - Neue Welt - Unbekannte Insel
Di 12 Sep 2017 - 18:14 von Jack Slater

» GOATjack88
Mo 21 März 2016 - 22:35 von Jack Slater

» Hearthstone Karten
Di 18 Aug 2015 - 19:51 von Gunji

» Fairy Piece
Sa 17 Jan 2015 - 19:32 von Gast

» Harvest Moon
Di 30 Sep 2014 - 2:54 von Gast

» Jack Slater VS Kaito Kashira!
Mo 15 Sep 2014 - 23:50 von Jack Slater

» Chishiki-Akademie/ Schul Rpg
Fr 27 Jun 2014 - 17:13 von Gast

Links
Information:
Regelwerk
Storyline
Staff
Kampfsystem
Fraktionen
Avatarliste
Hintergrundwissen

Guides:
Teufelsfrüchte
Schwerter
Haki
Formel 6
Fischmenschen Karate
Seimei Kikan

Teilen | 
 

 Abreise der "Flying Bird" vom Sabaody Archipel

Nach unten 
AutorNachricht
Gast
Gast



BeitragThema: Abreise der "Flying Bird" vom Sabaody Archipel   Mo 14 März 2011 - 16:43

comes from: Grove 24 - Einkaufspassage

Es war ein heißer Tag. Der junge Pirat welcher unter der Flagge des Samurais Tekka segelte lag mal wieder auf dem Schiff, der Flying Bird und aß genüsslich sein Brötchen. Durch seine Haare wehte der Wind und in sein Gesicht schien die Sonne, weswegen er seine Augen schloss. Doch Gedanken machten sich in seinem Kopf breit welche sich auf ihren letzten Einsatz bezogen. Er konnte garnichts tun um seinem Kapitän zu helfen und beide der gejagten Kaiser dürften jetzt so weitermachen wie bisher. Irgendwie fühlte sich Zed nutzlos wie ein kleines Kind welches nichts tun konnte außer zuzusehen und sein Brot zu essen. Er musste es schaffen stärker zu werden oder er würde für seine Crew dauerhaft nur eine Last sein. Das Selbstbewustsein des Piraten war angeknackst und er stellte sich die Frage wie es mit ihm weitergehen sollte. Lange Zeit dachte der Junge darüber nach aber noch bevor er eine passende Möglichkeit fand schlief er vor Erschöpfung ein. Wenn man ihn so betrachtete sah er so aus als wäre er noch wach, außerdem kaute er sein Brot selbst im Schlaf. Es schien wohl die Sache der anderen Crewmitglieder zu sein eine positive Stimmung an Bord mitzubringen.
Nach oben Nach unten
Gast
Gast



BeitragThema: Re: Abreise der "Flying Bird" vom Sabaody Archipel   Mo 14 März 2011 - 22:35

comes from // Grove 24 - Einkaufspassage //

Endlich schien durch die grelle Sonne wieder Licht in die finstere Zeit der Fukushu-Piratenbande. Die Geschehnisse in jüngster Vergangenheit waren für alle eine harte Zeit. Nicht nur Zed warf sich Nutzlosigkeit und Schwäche vor, auch der Vize-Kapitän war angeknackst. Doch je doller die Sonnenstrahlen auf Bens Gesicht kitzelten, desto besser wurde seine Laune. Er zog seine geliebte grüne Kopfbedeckung über seine Augen und legte sich für eine Weile in den Mastkorb, welcher die Spitze des Hauptsegels bildete, um einen besseren Ausguck zu bieten. Ohne weitere Gedanken an die vergangene zeit zu verschwenden, zog er seine Mundwinkel - wenn auch mit Mühe - wieder hoch und schaute in eine optimistische Zukunft. Denn nun weiss er, dass nicht nur er, sondern die ganze Bande ein wichtiges ziel verfolgt; alle wollen noch viel stärker werden. Und solange Ben weiss, dass wirklich alle stärker werden wollen und auch hart dafür arbeiten würden, werden sie eines Tages ihre Ziele erreichen. Somit hatte der Vize wieder klare und gute Aussichten auf die Zukunft und er freute sich, dass die Crew entschlossen war, alles daran zu setzen, ihren Kapitän mit allem was sie haben, zu unterstützen. Seine Sitzhaltung wurde immer lockerer und endete schliesslich in einer schmerzhaft aussehenden Liegeposition. Nun lag es wohl am Kapitän, die Stimmung auf dem Schiff anzuheben, denn Ben war in der nächsten Sekunde eingeschlafen. Doch mit guten Gewissen, dass sich die Crew von selbst wieder aufrappelt, machte sich Cole D. Benham kaum Sorgen um die Stimmung der Fukushu-Piratenbande.
Nach oben Nach unten
Gast
Gast



BeitragThema: Re: Abreise der "Flying Bird" vom Sabaody Archipel   Sa 19 März 2011 - 13:40

Comes From -> Grove 24 Einkaufspassage ->

Er hatte die Augen zu und lag in seiner Kajüte. Eigentlich müsste er traurig darüber sein, das er ihn nicht bekommen hat. Doch durch das Einmischen des zweiten Kaisers wurde es unmöglich für ihn. Doch Tekka war stolz. Stolz darüber sich gegen Shikei behaupten zu können. Für ihn war dies bereits ein großer Schritt. Alleine das sich ein zweiter Kaiser gegen ihn einmischen musste zeigt bereits, das er viel stärker geworden ist. Das Schiff war seelenruhig. Niemand war zu hören, nicht ein Schritt. Fürs erste würden sie nur durch die Landschaft reisen. Keine Aufträge und keine extremen Kämpfe. Sie brauchten Ruhe und Training. Doch das würden sie schon noch bekommen. Während Tekka weiter in Ruhe nachdachte schlief er dann langsam ein. Ziemlich komisch dafür das es erst 14:30 Uhr war.

Yamata ging währenddessen ein wenig herum. Er war der einzige der aus der Crew derzeit noch wirklich wach war. Er sah in die Kabine von Tekka, er schlief. In die Kabine von Cole, er schlief. Und in Zeds Kabine war keiner, so begab er sich an Bord und wer war dort? Zed. Was tat er? Er schlief. "Öh.. Wieso pennen denn alle.." dachte er sich und begab sich in die Küche, wo er anfing für die Bande eine leckere und stärkende Suppe zu machen. "Wir brauchen wohl alle ein bisschen Stärkung, da tut so eine Suppe gut.." Wenn diese fertig wird muss er wohl alle aufwecken. So machte er sich erstmal an die Zubereitung.


Zuletzt von Tekka am Mi 23 März 2011 - 20:36 bearbeitet; insgesamt 1-mal bearbeitet
Nach oben Nach unten
Gast
Gast



BeitragThema: Re: Abreise der "Flying Bird" vom Sabaody Archipel   So 20 März 2011 - 13:49

comes from: Grove 24 - Einkaufspassage

Satoshi saß in seiner Kajüte und dachte daran dass er seinen Freunden nicht helfen konnte. Deswegen war er sehr traurig. Der Pirat dachte sogar daran irgendwo hin zu gehen um zu trainieren. Währenddessen schaute er aus dem Fenster und sah sich den Himmel an. Der Himmel war klar und fast keine Wolke war zusehen. Da bekam Satoshi allmählich Hunger und ging in die Küche. Dabei ging er über das Deck. Dort sah Zed er wie er ein Brot aß. Als Satoshi in der Küche an kam bemerkte er Yamata wie er etwas kochte und fragte: Yamata wie geht es dir? Kann ich dir helfen. Und wartete auf eine antwort.
Nach oben Nach unten
Gast
Gast



BeitragThema: Re: Abreise der "Flying Bird" vom Sabaody Archipel   Mo 21 März 2011 - 16:19

Die Augen von Yamata waren halb geschlossen. Er selbst erschien müde. Wie immer. Er ist schließlich eine sehr ruhige Person. Als dann Satoshi plötzlich auftauchte schien er ein wenig erschreckt da er dachte das jede Person auf dem Schiff schlafen würde. "Oh, Hey Satoshi! Mir gehts gut.. Wir mussten ja alle nichts groß machen als wir auf dem Sabaody Archipel waren. Zum Glück, selbst wenn ein bisschen Unterstützung von unserer Seite etwas wichtiger gewesen wäre." sagte er zu Satoshi während er auf ein Holzbrett Sellerie und ein Messer legte. "Du kannst diesen Sellerie hier schneiden, ich mache eine Suppe für die ganze Bande, ist zwar nichts schweres wie es sich für Piraten gehört aber derzeit brauchen wir alle eine schöne heiße Stärkung" Yamata selbst schnitt währenddessen einige Möhren. "Und, wie geht es dir?"
Nach oben Nach unten
Gast
Gast



BeitragThema: Re: Abreise der "Flying Bird" vom Sabaody Archipel   Mo 21 März 2011 - 16:48

Ben sass in der zwischenzeit in seinem Mastkorb und machte genüsslich ein Nickerchen, als ihm ein wohlriechender Duft durch Mark und Bein ging. Er rümpfte kurz die Nase und hob zugleich seinen Arm, welchen er über seine Augen gelegt hatte. Mit verschlafenen Augen sah er kurz in die gleissende Sonne, drückte die Augen gleich wieder zusammen und liess sich wieder nach hinten fallen. "Das war vielleicht ein kurzer Schlaf… Die Sonne steht ja immer noch am gleichen Ort!" Als Ben feststellte, dass sie noch gar nicht so weit gekommen sind, stieg ihm wieder dieser verlockende Geruch in die Nase. ~Grrruummeeel~ Er atmete tief ein, hielt kurz den Atem an und drücke seine Arme auf den Bauch. "Verdammt riecht das gut. Ich hab so'n Kohldampf! Es ist wohl wieder Zeit für die berühmte und wohltuende Suppe von Yamata… Zur Abwechslung mal was Nettes!" Ben war sehr bemüht, hoch zu kommen und aufzustehen. Die Langeweile war ihm richtig ins Gesicht geschrieben. Nichts desto trotz freute er sich sehr auf die Suppe und hüpfte von einer Höhe von 15 Meter – wie es sich für einen Ausguck gehört – aufs Deck. "Zed du Schlafmütze, reich mal Brot rüber, es gibt was zu mampfen! Ich wette Satoshi ist auch schon in der Küche…" Die Stimmung schien durch den würzigen Duft etwas lockerer und Ben hat den Vorfall in der Einkaufspassage fast vollständig verdrängt. Dies kommt wahrscheinlich auch daher, dass der Hunger und somit der Bauch das Denken für ihn übernahm. Als er in der Küche ankam stellte erstmal die Frage, ob denn der Kapitän auch am schlafen sei wie alle anderen.
Nach oben Nach unten
Gast
Gast



BeitragThema: Re: Abreise der "Flying Bird" vom Sabaody Archipel   Di 22 März 2011 - 17:58

Tekka war schon eine kleine Weile wieder wach. Doch er war immernoch im Halbschlaf, voll von Gedanken. Doch dann wurde er richtig aufgeweckt. Seine Teleschnecke klingelte. Das kann nichts gutes heißen.. Er nahm ab und hörte den Worten des Weltregierungs-Angehörigen der ihm von den fünf Weisen angeordnet wurde zu. "Hallo Samurai Tekka. Hier ist Yatomo Mamashi von Mary Joa aus. Ich soll ihnen mitteilen das die 5 Weisen sehr enttäuscht darüber sind das ein zweiter Kaiser den Kampf zwischen ihnen und Shikei unterbrach. Doch behalten sie ihre Kampfeslust! Ein neuer Auftrag wartet auf sie. Das mysteriöse Dreieck müssten sie bereits kennen, in der Nähe dieses Schreckengebiets ist der Revolutionär Ferros Almat, welchen wir mittlerweile identifiziert haben. Es ist der Mann der damals gegen Kazuma Hyou verloren hat. Da Kazuma zu unfähig war um den Mann umzubringen müssen sie das nun für uns tuen. Wenn sie diesen Auftrag nicht erfüllen wird die Weltregierung ungemütlich. Viel Glück!" Dann legte der Mann der Weltregierung auf und ließ Tekka nichtmal zu Wort kommen. "Ähm.. Wie auch immer.. Dann mach ich mich mal auf den Weg" sagte er in einer Art Selbstgespräch und packte sich einen Zettel auf den er schrieb
"Habe einen kleinen Auftrag bekommen, macht euch keine Sorgen, bin bald wieder zurück ~ Tekka."
Dann verzog sich Tekka schnellstens ohne seiner Bande etwas zu sagen, da er selbst dachte das sie alle noch schliefen. Natürlich reiste er mit seinem schnellen Motorboot los, welches immer auf dem Flying Bird gelagert ist.

Tekka go to -> Mysteriöses Dreieck ~ Offenes Meer
Nach oben Nach unten
Gast
Gast



BeitragThema: Re: Abreise der "Flying Bird" vom Sabaody Archipel   Di 22 März 2011 - 21:45

Satoshi sagte: Ja, mach ich. Und begab sich an die Arbeit. Mir geht es auch gut. Dann kam auf einmal Ben rein. Weis ich nicht. Antwortete Satoshi. Ich gehe mal nach sehen. Er ging in Tekka`s Kajüte. Tekka ist anscheint nicht hier. Dachte der Pirat und bemerkte einen Zettel. Auf dem stand: Habe einen kleinen Auftrag bekommen, macht euch keine Sorgen, bin bald wieder zurück ~ Tekka. Satoshi dachte: Warum nimmt er uns nicht auf denn Auftrag mit.
Er rannte in die Küche zurück um das denn anderen zu zeigen.
Nach oben Nach unten
Gast
Gast



BeitragThema: Re: Abreise der "Flying Bird" vom Sabaody Archipel   Di 22 März 2011 - 22:21

Der noch relativ junge Pirat lag noch an Deck und erfreute sich eines tollen Schlafes bis aus weiterem Himmel sein Freund und Vize-Kapitän kam. Doch wachte er nicht schlagartig auf. Er öffnette langsam seine Augen, riss ein Stück Brot ab, steckte sich dieses in den Mund und gab den Rest Ben. (Der scheint ja schon wieder Top-Fit zu sein.) dachte Zed mit einen leisen Lächeln auf den Lippen. Er Atmete noch einmal tief ein und ihm fiel der Grund für das plötzliche verlangen nach Brot auf. Es schien wohl Suppe zu geben. Genau das richtige nach so einem anstrengendem Tag, denn allein das zu sehen erschöpfte einen schon. Bis Zed aber aufstehen konnte musste er 3 Schritte durchlaufen: 1. musste er dafür sorgen, dass das Licht aufhörte in seinen Augen zu brennen. 2. musste er die Faulheit überwinden und es schaffen seine Gliedmaßen zu bewegen. Und 3. musste er schlussendlich dafür sorgen, dass er steht und nicht gleich wieder umfiel. Nachdem er dies alles geschaft hatte ging er in die Küche und nahm schon einmal seinen Platz am Tisch ein. Gerade als er dachte er könnte jetzt genüsslich noch ein halbes duzend Brot und eine leckere Suppe essen kam hingegen Satoshi mit einem Papierfetzen in der Hand in die Küche. Dem 25-jährigen war seine Aufregung durchaus anzusehen, wobei sich der um einiges jüngere Pirat genervt dachte: (was ist denn jetzt los? So frühe Aufregung kann nicht gut für einen sein.) Ein lautet gähnen verlies seinen Mund bevor er über das plötzliche Verschwinden seinen Kapitäns Tekka informiert wurde. Doch Zed kannte Tekka schon seid mehr als einem Jahr weswegen er gelassen blieb und annahm, dass es:

a) eine einfache Mission wird und er die anderen nicht nerven wollte oder b) So schwer sein würde, dass er seine Crew nicht in Gefahr bringen wollte.

Natürlich ging der Pirat von ersteren aus, da Tekka kein Schwächling ist und nicht 2-mal hintereinander gegen einen Kaiser kämpfen müsste und wartete auf die Suppe.
Nach oben Nach unten
Gast
Gast



BeitragThema: Re: Abreise der "Flying Bird" vom Sabaody Archipel   Mi 23 März 2011 - 15:17

Yamata war so gut wie fertig mit seiner Suppe. Lediglich servieren musste er sie noch. Er schnappte sich also die Suppenteller und füllte jedem seine Suppe hinein. Es ist zwar eine Gemüsesuppe, doch Yamata ist ein Suppenspezialist und bei ihm schmeckt selbst eine Gemüsesuppe besser als Schokolade. Er stellte jedem seinen Suppenteller auf den Tisch, gab ihnen Löffeln und stellte einen Teller voll mit Brot in die Mitte des Tisches. Dann gesellte er sich zu den anderen an den Tisch und schien selbst auch nicht überrascht über Tekkas schnellen Abgang. "Das überrascht dich noch Satoshi? Seit ich Tekka kenne, das dürften schon viele Jahre sein, ist er so oft verschwunden wie er Wörter verwendet.. und das sind wirklich viele!" sagte Yamata zu Satoshi und lächelte zu ihm, während er auf seine Suppe pustete, diese war nämlich extrem heiß. Dann blieb er erstmal wieder still und nahm ein paar Löffel seiner Suppe zu sich.
Nach oben Nach unten
Gast
Gast



BeitragThema: Re: Abreise der "Flying Bird" vom Sabaody Archipel   Di 29 März 2011 - 19:35

Still stimmte Zed seinem Freund Yamata zu. Tekka weiß schon wo er hin geht. Gierig schnappte sich der Pirat eine Suppe und begann zu essen. Wie von Yamata gewohnt schmeckte diese Suppe wirklich köstlich was er typischer weise nicht laut aussprach. Es bereitete ihm freude mit seinen Freunden zusammen zu sitzen und nichts sinnvolles zu tun. Doch schon bald sollte die Atmosphäre durch einen Anruf wieder etwas ernsthafter werden. Als die Teleschnecke klingelt war zufällig der junge Mann in der nähe und hob ab.

"Hallo! Habt ihr den Zettel gesehn? Ich bin Momentan auf dem Weg um einen Auftrag zu erfüllen. Jedoch kam ein weiterer Auftrag von der Weltregierung. Beeilt euch und segeklt zum Impel Down. Laut den Information wurde Huya Goka Mugen der "Knochenteufel" eingesperrt und Kaiser Akuma möchte seinen Freund nicht im Stich lassen. Geht schon mal vor, ich komme euch so schnell wie möglich hinterher. Ich habe mir das Motorboot genommen also keine Sorge, ich komme schon rechtzeitig.
Viel Glück!


Schnell kam Zed um den anderen bescheid zu sagen: "Hey Leute! Wir haben einen Auftrag bekommen. Schnell setzt Kurs auf's Impel Down! Tekka kommt später hinterher. Wir sollen auf den Knochenteufel aufpassen. Kaiser Akuma möchte ihn aus dem Gefängnis holen." So aufgeweckt hat man den Piraten bisher nur gesehen wenn es um Explosionen oder um Aufträge ging die es zu erfüllen gibt. Daran scheint wohl das Plichtbewusstsein des 18-jährigen zu liegen. Schnell machte er alles bereit um so schnell wie möglich am Sicherheitsgefängnis anzukommen und kramte sogar noch ein paar Seekarten aus den Schränken. Die Flying Bird hat kurs gesetzt und nichts könnte sie bei ihrem Auftrag jetzt noch aufhalten.

Fukushu-Piraten go to: Impel Down Haupteingang
Nach oben Nach unten
Gast
Gast



BeitragThema: Re: Abreise der "Flying Bird" vom Sabaody Archipel   Mi 30 März 2011 - 9:08

Wie eine grosse Familie sassen alle am Esstisch, schlürften genüsslich ihre Suppe und tunkten Brot in diese, um auch wirklich satt zu werden. Eine wunderbare Suppe mit einem einzigartigen Aroma, das nur Yamata so hinbekam. Satoshi unterbrach für kurze Zeit das gemeinsame Mahl und las einen Zettel vor, welcher besagte, dass der Kapitän der Fukushu-Bande einer Mission nachging. Für die kleine Besatzung der Flying Bird war das kein grosses Thema, immerhin war das nicht das erste mal, dass Tekka einfach verschwand um eine Mission zu erfüllen. Während dessen war Cold Ben schon halb gesättigt, als dann auch noch die Teleschnecke klingelte. Etwas genervt, dass der Vize seine Suppe nicht in Ruhe essen konnte, wartete er darauf, dass jemand abnahm. Glücklicherweise dauerte es nicht allzu lange, da Zed sich gerade in Reichweite befand und den Hörer an sein Ohr legte. Plötzlich war die Situation wieder angespannter und keiner wagte es, auch nur ein Geräusch von sich zu geben. Was die anderen dachten wusste Ben nicht, das einzige was ihn jetzt gerade interessierte war, was er mit gespitzten Ohren von der Teleschnecke vernahm. Einiges hat er verstanden, jedoch konnte er sich keinen Sinn zusammenreimen. Man hörte nur das Tröpfeln der Suppe im Löffel von Cold Ben, welche in den halb leeren Suppenteller fiel. Dann wurde die plötzliche Stille von dem Geräusch der Teleschnecke gestört, als Zed den Hörer wieder auflegte. Aufgebracht gab er der Crew den Befehl, das Hochsicherheitsgefängnis Impel Down anzusteuern, um die Rettung vom Knochenteufel – wer auch immer das war – zu verhindern und allenfalls sogar den Kaiser Akuma einzubuchten. Schnell trank man die restliche Suppe aus und jeder wusste sofort, wo sein Platz auf der riesigen Flying Bird war. "Also gut Leute, setzt die Segel! Wie's aussieht ist die Ruhezeit vorbei. Jeder auf seine Position, wir nehmen Kurs Richtung IMPEL DOWN!!!!!!!!" Ben wusste sofort, dass diese Aktion kein Spaziergang werden würde. Dieses Ereignis würde wahrscheinlich ein grosser Meilenstein in seinem Piratenleben werden. Daher kam wohl auch die ganze Aufregung und man sah dem Bogenschützen an, dass er sich auf die Schlacht am sichersten Gefängnis der Weltmeere freute. Eine Chance, seine Fähigkeiten als bester Bogenschütze der Shandia unter Beweis zu stellen.

//Fukushu-Piraten go to: Impel Down Haupteingang//
Nach oben Nach unten
Gesponserte Inhalte




BeitragThema: Re: Abreise der "Flying Bird" vom Sabaody Archipel   

Nach oben Nach unten
 
Abreise der "Flying Bird" vom Sabaody Archipel
Nach oben 
Seite 1 von 1
 Ähnliche Themen
-
» [Spaßliste] The Flying Fortress
» [Kassel] Cassel's Flying Circus Termin & Planungsthread
» 2. Cassel's Flying Circus X-Wing Turnier
» Flying-Filmgruppe//Sprecher gesucht//Intro gesucht

Befugnisse in diesem ForumSie können in diesem Forum nicht antworten
One Piece - RPG :: Rpg Zone :: Grandline - Erste Hälfte :: Sabaody Archipel :: Offenes Meer-
Gehe zu: